Stadtparlament
930'000 Franken für Schülertablets: Vorberatende Kommission unterstützt Vorschlag des Gossauer Stadtrates

Am Dienstag diskutiert das Gossauer Stadtparlament über die Anschaffung von Tablets für Schüler ab der fünften Klasse. Thema sind zudem der fehlende Fussgängerstreifen beim «Freihof» und der Beitrag für die Sana Fürstenland AG.

Michel Burtscher
Merken
Drucken
Teilen
Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse sollen mit persönlichen Tablets ausgerüstet werden.

Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse sollen mit persönlichen Tablets ausgerüstet werden.

Bild: Pius Amrein

Die nächste Sitzung des Gossauer Stadtparlamentes am 29. Juni beginnt mit einer Ehrung von Stadträtin Claudia Martin. Diese wurde kürzlich zur Präsidentin des Kantonsrates gewählt. Wegen der Coronasituation musste die Stadt jedoch auf einen Empfang verzichten. Das Parlament holt dies nun in kleinem Rahmen nach, wie es in einer Mitteilung heisst.

Danach stehen drei Sachgeschäfte auf dem Programm. So muss das Parlament über die Anschaffung von Tablets für sämtliche Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse entscheiden. Der Stadtrat beantragt dafür einen Kredit von 930000 Franken. Die vorberatende Kommission (VBK) unterstützt das Vorhaben. Sie sei der Auffassung, dass in die Bildung investiert werden müsse, teilt sie mit.

Diskutiert hat die VBK, ob für die Schülerinnen und Schüler Laptops anstelle von Tablets beschafft werden sollen. Eine Evaluation hat gemäss Mitteilung jedoch klare Vorteile für das Tablet aufgezeigt – auch finanziell. Wenn das Parlament den Kredit genehmigt, könnten die Geräte schon nach den Sommerferien 2022 in den Schulen zum Einsatz kommen. Bis dahin hätten auch die Lehrkräfte die entsprechenden Weiterbildungen absolviert.

Fussgängerstreifen beim «Freihof» ist Kantonssache

Ein weiteres Thema an der Sitzung ist eine Interpellation, in der sich Parlamentarier erkundigen, ob der Stadtrat gewillt ist, beim Freihof wieder einen Fussgängerstreifen erstellen zu lassen. Dem Stadtrat sei die Fussgängersicherheit an diesem Ort ein grosses Anliegen, heisst es in der Mitteilung. Deshalb beantrage die Stadt dem kantonalen Tiefbauamt, eine sichere Querung zu realisieren.

Der Stadtrat weist darauf hin, dass es sich bei der Flawilerstrasse um eine Kantonsstrasse handelt und die Stadt keine baulichen Vorkehrungen treffen könne. Und er erinnert daran, dass der Kanton den Fussgängerstreifen entfernt habe, weil er zu wenig benutzt worden sei.

Weiter soll am Dienstag eine vorberatende Kommission eingesetzt werden für den Beitrag von 800000 Franken zum Ausgleich der Corona-Ausfälle an die Sana Fürstenland AG. Die Parlamentssitzung im Fürstenlandsaal ist erstmals seit längerer Zeit wieder öffentlich und wird nicht im Internet übertragen. Es gilt Maskenpflicht.