Kommentar

Die Stadtsanktgaller sagen zwei mal deutlich Ja – das ist ein Beweis des Vertrauens in den Stadtrat

Die Stimmbevölkerung der Stadt St.Gallen winkt sowohl den Kredit für den Neubau des Schulhaus Riethüsli als auch den Kredit für die Erneuerung der Rauchgasreinigung im Kehrichtheizkraftwerk an der Urne durch. Die Wucht der Zustimmung ist fast schon einzigartig.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Daniel Wirth, Leiter Ressort Stadt St.Gallen.

Daniel Wirth, Leiter Ressort Stadt St.Gallen.

Bild: Ralph Ribi

Das Riethüsli-Quartier bekommt für rund 50 Millionen Franken ein neues Schulhaus. Vier von fünf Stimmberechtigten, die sich am Sonntag an der Abstimmung beteiligten, sagten Ja zur Sachvorlage. Das ist ein wuchtiges Ergebnis – und ein Beweis des Vertrauens in den Stadtrat am Ende der laufenden Legislatur.

Die Vorlage war unumstritten. Dennoch: In Zeiten, in denen die Finanzen der Stadt wegen Steuerausfällen als Folge der Coronapandemie in Schieflage zu geraten drohen, ist diese deutliche Zustimmung zu einem neuen Schulhaus bemerkenswert. Das Riethüsli-Quartier, in dem viele Familien mit Schulkindern leben, darf sich freuen.

Investitionen in die Bildung der nächsten Generationen lohnen sich; das haben die Stimmberechtigten der Stadt erkannt. Die Solidarität unter den Quartieren der Stadt hat ebenfalls gespielt. Hier gibt es keine Gräben und keinen Neid.

Noch deutlicher als das neue Schulhaus wurde die Erneuerung der Rauchgasanlage im Kehrichtheizkraftwerk angenommen; hier sagten sogar neun von zehn Stimmberechtigten, die sich an der Abstimmung beteiligten, Ja zum 17-Millionen-Projekt. Saubere Luft ist ein wertvolles Gut. Das wissen die Stimmberechtigten freilich. Dennoch: Die Wucht der Zustimmung ist fast schon einzigartig.