Kochlöffel
Das ist das neue Pächtertrio im «Scheitlinsbüchel»: Mitte März öffnet das beliebte St.Galler Ausflugsrestaurant wieder

Die Brüder Andreas und Lukas Fuster übernehmen zusammen mit Stefanie Ebneter den Betrieb zwischen Dreilinden und Notkersegg. Das junge Trio hat sich in der Gastroszene bereits einen Namen gemacht – so hat Andreas Fuster schon für die britische Queen gekocht.

Sandro Büchler
Drucken
Von links: Lukas Fuster, Stefanie Ebneter und Andreas Fuster übernehmen den «Scheitlinsbüchel», der der St.Galler Ortsbürgergemeinde gehört.

Von links: Lukas Fuster, Stefanie Ebneter und Andreas Fuster übernehmen den «Scheitlinsbüchel», der der St.Galler Ortsbürgergemeinde gehört.

Bild: PD

Es ist eine Nachricht, auf die viele Ausflügler gewartet haben. Als im Oktober bekannt wurde, dass Peter Fässler und seine Frau Gabriela nach 24 Jahren im Restaurant Scheitlinsbüchel aufhören, fragten sich viele, wer auf das Pächterduo folgt. Es ist ein Trio.

Am Mittwoch hat die Ortsbürgergemeinde St.Gallen, der das Restaurant zwischen Dreilinden und der Notkersegg gehört, mitgeteilt, dass die Appenzeller Brüder Andreas und Lukas Fuster zusammen mit Stefanie Ebneter den «Scheitlinsbüchel» ab Mitte März als Familienrestaurant wiedereröffnen.

Über London, Gstaad und Zermatt nach St.Gallen

Der 29-jährige Andreas Fuster und sein vier Jahre jüngerer Bruder hatten bereits im vergangenen Juli auf sich aufmerksam gemacht. Damals hatten sie im Quartier Rotmonten das Restaurant Intermezzo des Tennisclubs St.Gallen übernommen.

Starkoch Sir Anton Mosimann bei einem Besuch in St.Gallen.

Starkoch Sir Anton Mosimann bei einem Besuch in St.Gallen.

Bild: Michel Canonica (5. Juli 2018)

Das neue Pächtertrio im «Scheitlinsbüchel» kennt sich von der «Waldegg», wo sie zuvor bereits zusammenarbeiteten. Andreas Fuster, ausgebildeter Koch und Hotelfachmann, kann trotz seines jungen Alters bereits zahlreiche Stationen aufzählen. So hat er etwa während eineinhalb Jahren unter Spitzenkoch Anton Mosimann in London gearbeitet und dabei mehrmals für die Queen und den Bürgermeister gekocht. Zudem hat er in Hotel- und Gastrobetrieben von der Lenzerheide über Gstaad und Zermatt bis Freiburg gewirkt.

Bruder Lukas Fuster, ursprünglich als Konditor-Confiseur ausgebildet, hat ebenfalls eine Kochlehre absolviert und war nach einem Ausflug nach Südamerika in Gstaad und Appenzell tätig. Seine Partnerin Stefanie Ebneter ist ihrerseits ausgebildete Servicefachfrau.

Urban Hettich, Leiter Forst und Liegenschaften bei der Ortsbürgergemeinde St.Gallen.

Urban Hettich, Leiter Forst und Liegenschaften bei der Ortsbürgergemeinde St.Gallen.

Bild: Ralph Ribi (31. Oktober 2019)

Urban Hettich, Leiter Forst und Liegenschaften der St.Galler Ortsbürgergemeinde, freut sich über das junge Pächtertrio. Mit der Mischung aus Bodenständigkeit, Enthusiasmus und reichem Erfahrungsschatz hätten die drei aus dem Bewerberkreis herausgestochen.

Junge Gastronomen drängen sich in Szene

Peter Fässler hört nach 24 Jahren im «Scheitlinsbüchel »auf.

Peter Fässler hört nach 24 Jahren im «Scheitlinsbüchel »auf.

Bild: Benjamin Manser (28. März 2019)

«Es ist ein bewusster Entscheid, jungen Leuten eine Chance zu geben und eine frische Dynamik hineinzubringen», sagt Hettich. «Nachdem Familie Fässler den ‹Scheitlinsbüchel› lange Jahre mit Erfolg geführt hatte, galt es Nachfolger zu finden, die das Ausflugsrestaurant weiterentwickeln und in eine erfolgreiche Zukunft führen.»

Die Gastronomie sei streng und habe sich mit der Pandemie zudem stark verändert. Während ältere Gastronomen womöglich vorsichtiger geworden seien und eher stabile Pachtverhältnisse einem Wechsel vorziehen, mischten nun vermehrt Jungwirte die Szene auf. Hettich sagt:

«Wir spüren einen Schub von unten.»

Von einem Generationenwechsel will er aber nicht sprechen – allenfalls von einer Verjüngung.

Désirée Fatzer hat das vegane Lokal «Formidable Pelikan» ins Leben gerufen.

Désirée Fatzer hat das vegane Lokal «Formidable Pelikan» ins Leben gerufen.

Bild: Donato Caspari (29. November 2021)

Jüngstes Beispiel ist das Café Pelikan, das auch der Ortsbürgergemeinde gehört. Die 28-jährige Désirée Fatzer hatte das Traditionslokal in der St.Galler Altstadt im Dezember übernommen und als «Formidable Pelikan» neu eröffnet. Die Arbonerin setzt dabei ganz auf Ethik und Nachhaltigkeit, serviert nur Veganes.

Restaurant Linsebühl wird abgerissen

Nebst der Vorstellung der neuen Pächter im «Scheitlinsbüchel» informierte die Ortsbürgergemeinde am Mittwoch auch über das Restaurant Linsebühl, ebenfalls in ihrem Besitz. Der Betrieb sei nun geschlossen worden und das langjährige Pächterpaar Fässler gehe in Pension. Im Verlaufe dieses Jahres beginnen dort die Bauarbeiten für die Überbauung Stadtsäge – und das Restaurantgebäude wird abgerissen. In den kommenden Jahren entsteht dort Wohnraum für Studierende.

In der Mitteilung dankt die Ortsbürgergemeinde Rosmarie und Kurt Fässler, die das «Linsebühl» 1980 übernommen und es 41 Jahre mit viel Herzblut und Leidenschaft geführt haben. Liegenschaftleiter Hettich sagt, dass in der Neuüberbauung wieder ein Restaurant entstehen werde. Allerdings sei dann nicht mehr die Ortsbürgergemeinde die Verpächterin.

Aktuelle Nachrichten