Für die Evangelisch-reformierte Kirche Rorschach steht einiges auf dem Spiel

Die Versammlung der Kirchgemeinde steht bevor. Die Vorsteherschaft hofft auf ein Ja der Bürger zum Neubauprojekt des Verwaltungsgebäudes.

Laura Manser
Drucken
Teilen
Modell des neuen Verwaltungsgebäudes der Evangelisch-reformierten Kirche Rorschach. (Bild: PD)

Modell des neuen Verwaltungsgebäudes der Evangelisch-reformierten Kirche Rorschach. (Bild: PD)

Die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Rorschach hat kürzlich die Zahlen 2018 veröffentlicht. Am 24. März findet die ordentliche Kirchgemeindeversammlung statt.

Dort geht es für die Kirche um viel: Die Mitglieder stimmen über das vorgeschlagene Neubauprojekt des Verwaltungsgebäudes ab. Bei einem Ja kann die Baueingabe im Sommer geschehen. Es hat aber auch zur Folge, dass sich der Steuerfuss in den Jahren 2019 bis 2023 um eine Bausteuer von 2 Prozent von 26 auf 28 Prozent erhöht. Den Projektierungskredit für den Neubau haben die Kirchbürger vergangenes Jahr bewilligt. Mit dem neuen Verwaltungsgebäude setzt die Kirchenvorsteherschaft auf eine «gastliche Kirchgemeinde», deren Tür für jeden offensteht.

Der aktuelle Bau benötige ohnehin eine Renovation, so das Argument. Ein Neubau kommt gemäss dem Amtsbericht mit 2,113 Millionen Franken bei 28 Prozent Steuerfuss durch die Finanzausgleichsbeiträge gleich teuer wie eine Sanierung. Die finanzielle Situation der Kirchgemeinde sei «sehr solide». Gegner des Projekts kritisieren allerdings die geringe Anzahl von drei Parkplätzen (Tagblatt vom 8. Dezember).

Rechnung schliesst besser als erwartet

Für 2018 prognostizierte die Kirchenvorsteherschaft einen Verlust von 106450 Franken. Stattdessen weist das Rechnungsjahr einen Aufwandüberschuss von 86358 Franken auf. Dieser fliesst in die Aufwand- und Ertragsüberschuss-Reserve.

An der Versammlung stehen dieses Jahr zwei Ersatzwahlen an: Als neues Mitglied der Kirchenvorsteherschaft steht Monika Büchel aus Rorschacherberg zur Wahl. Und für die Geschäftsprüfungskommission schlägt die Vorsteherschaft Hans Graf aus Rorschacherberg vor.

Rückblick auf das alte Jahr

Am 24. März schauen die Mitglieder zudem auf das vergangene Jahr zurück: Für die Evangelisch-reformierte Kirche war es vor allem durch das 500-Jahre-Reformationsjubiläum geprägt. Weiter ist Katja Hausammann aus Rorschacherberg neues Mitglied der Synode der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen geworden. Und in der Geschäftsprüfungskommission sind seit vergangenem Jahr Ernst Kugler aus Rorschacherberg und Felix Weber aus Rorschach vertreten.

Hinweis: Die Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Rorschach findet am 24. März, um 11 Uhr in der Evangelischen Kirche statt.