Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kirchbürger der Region Rorschach genehmigen 13-Millionen-Kredit

Der Antrag, um über den Baukredit für das Haus Navan an der Urne abzustimmen, wird an der Katholischen Kirchbürgerversammlung vom Sonntagvormittag mit 168 zu 166 Stimmen denkbar knapp abgelehnt. Die 388 anwesenden Kirchbürger, das sind 4,3 Prozent der 8935 Stimmberechtigten, können daher entscheiden und sagen deutlich Ja.
Rudolf Hirtl
Nach der Zustimmung durch die Kirchbürger kann das geplante Haus Navan in Rorschach für 13,2 Millionen Franken gebaut werden. (Bild: Carlos Martinez Architekten Rorschach AG)

Nach der Zustimmung durch die Kirchbürger kann das geplante Haus Navan in Rorschach für 13,2 Millionen Franken gebaut werden. (Bild: Carlos Martinez Architekten Rorschach AG)

Egal ob politische Gemeinde, Ortsgemeinde oder Verein, die Präsidenten, welche die Versammlungen leiten, müssen gelegentlich einiges aushalten. Nur zu oft, wenn Gegnern von Projekten die sachlichen Argumente ausgehen, werden die Voten persönlich. Dies ist auch gestern an der Katholischen Kirchbürgerversammlung der Region Rorschach nicht anders. Von einem abgekarteten Spiel oder von einer absichtlichen Ansetzung der Versammlung in den Frühlingsferien, ist die Rede, als es um den Kredit für das Haus Navan geht.

Stefan Meier, Präsident des Kirchenverwaltungsrates, wehrt sich nicht nur dagegen entschieden. Auch als dem Rat Eigennutz für Rorschach vorgeworfen wird, stellt er dies in Abrede. «Ich sehe keinen Eigennutz. Der Rat hat höchstens mehr Arbeit, der Nutzen, auch der finanzielle, ist für die ganze vereinigte Kirche.»

Nur zwei Stimmen Unterschied verhindern Urnenabstimmung

Ehe die 388 Kirchbürger über den Baukredit von 13,2 Millionen Franken für das Haus Navan abstimmen können, müssen sie sich entscheiden, ob sie diese Abstimmung nicht an die Urne verschieben wollen. Dem Antrag einer Unteregger Kirchbürgerin folgen zahlreiche Wortmeldungen. Ein Projekt mit derart viel Sprengkraft gehöre an die Urne, wird votiert. Es könne nicht sein, dass eine Minderheit (4,3 Prozent der 8935 Stimmberechtigten sind anwesend) über ein Projekt von solcher Tragweite abstimmen könne. Meier betont, dass in der Regel gegen fünf Prozent der Stimmbürger die Möglichkeit einer Urnenabstimmung nutzen. Also würde auch in diesem Fall eine Minderheit entscheiden. Schliesslich werden die Stimmen Kirchenbank für Kirchenbank ausgezählt. 168 sind gegen eine Verschiebung an die Urne, 166 dafür. Die Zustimmung für den Baukredit von 13,2 Millionen Franken selbst fällt dann deutlich aus.

Auch zum Planungskredit (101700 Franken) für die Umgestaltung der Pauluskapelle in Goldach sagen die Kirchbürger Ja. Ohne Diskussion werden die Rechnung 2018 mit einem Ertragsüberschuss von 716 932 Franken und der Voranschlag 2019 genehmigt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.