Kinosommer
Der Sommer lockt ins Freie: Die Openair-Kinos in St.Gallen zeigen Filme über das Vagabundieren

In diesen Tagen können Filmliebhaber ihrem Hobby auch draussen nachgehen. Worauf Veranstalter der Openair-Kinos in der Region hoffen.

Elia Fagetti
Drucken
Atmosphärisch: Ein Filmabend im Openair-Kino in der Lokremise im Jahr 2019.

Atmosphärisch: Ein Filmabend im Openair-Kino in der Lokremise im Jahr 2019.

Bild: PD

In den vergangenen Wochen wusste das Wetter nicht so recht, was es wollte. Es regnete in kurzen Schüben, danach schien wieder die Sonne. Zum Auftakt der Open-Air-Kino-Saison kündigt Meteo Schweiz nun aber strahlenden Sonnenschein an. Die Prognosen verstärken die Vorfreude der Organisatoren und Helfer der verschiedenen Open-Air-Kinos in der Region.

Andreas Stock ist stellvertretender Leiter von Kinok.

Andreas Stock ist stellvertretender Leiter von Kinok.

Bild: Ralph Ribi

Das Team des Openair-Kinos in der Lokremise freut sich auf die bevorstehende Saison, wie Andreas Stock, der stellvertretende Leiter des Kinok, auf Anfrage schreibt. Unter dem diesjährigen Thema «On the Road» zeigt das Kino in fünf Wochen 15 verschiedene Roadmovies. Die Reihe beginnt am Donnerstag, 14. Juli, und dauert bis 13. August. Seit Jahren wird das Kinok beim allabendlichen Auf- und Abbau der Bestuhlung von freiwilligen Helferinnen und Helfern unterstützt. «Am Dienstag installieren wir gemeinsam die Projektionskabine und die Leinwand», sagt Stock.

Erstmals erhalten Jugendliche unter 26 Jahren ein Ticket für zwei. Zudem gibt es keine Corona-Einschränkungen mehr. «Das heisst, wenn wir bei schlechtem Wetter in den Kinosaal ausweichen müssen, dürfen wir wieder alle Plätze belegen.» Für Stock ist die Durchführung jedes Mal ein Highlight: «Die Atmosphäre im Halbrund der Lokremise ist einmalig.» Weil es vergangenes Jahr oft regnete, hofft Andreas Stock dieses Jahr auf besseres Wetter.

Freiwillige Helfer bauen Leinwand auf

Die Organisatoren des Solarkinos freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher.

Die Organisatoren des Solarkinos freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher.

Bild: PD

Das sagt auch Alex Adamantidis vom Solarkino St.Gallen: «Das Wetter muss stimmen». Das Kino findet vom 9. Juli bis zum 23. September an verschiedenen Standorten statt, darunter St.Gallen und Rorschach. Letztes Jahr feierte das Solarkino das zehnjährige Bestehen, dieses Jahr ist ein «normales» Jahr. Adamantidis, verantwortlich für die Kommunikation, freut sich dennoch sehr auf die Durchführung. Und auf viele Besucherinnen und Besucher. «Wir hatten Glück, weil wir immer draussen sind.» In seiner Stimme hört man die Begeisterung. Corona hatte keinen Einfluss auf den Anlass. Der Verein konnte das Openair-Kino immer durchführen. «Es kostet bei uns nichts, wir kommen einfach auf Platz und schauen wie es läuft. Wir sind alle gespannt, wie die Filme ankommen», sagt er.

In Rorschach zeigt das Solarkino am 22. Juli den Film «Gli Anni Piu Belli» (zu Deutsch: «Auf alles, was uns glücklich macht»), eine italienische Tragikomödie mit deutschen Untertiteln. Die Geschichte dreht sich um Freundschaft, die über Jahrzehnte andauert. Ebenfalls in Rorschach gezeigt wird «Rifkin's Festival». In dieser romantischen Komödie von Woody Alllen aus dem Jahr 2020 mit dem berühmten «Django Unchained»-Schauspieler Christoph Waltz geht es um ein unglückliches Ehepaar, das sein Leben auf den Kopf stellt.

«Wir sind flexibler geworden»

Neben seinen Aufgaben beim Openair-Kino Wartegg ist Peter Bruderer in Rorschach Jugendarbeiter.

Neben seinen Aufgaben beim Openair-Kino Wartegg ist Peter Bruderer in Rorschach Jugendarbeiter.

Bild: Ralph Ribi

Ein etwas kleineres Openair-Kino findet Ende August bei der Kaplanei Wilen Wartegg statt. Der Mitverantwortliche Peter Bruderer kann den Start kaum erwarten. Man habe viel gelernt während der Pandemie. «Wir sind flexibler geworden». Die meisten Aufgaben sind bereits erledigt. Die Leinwand aufzubauen ist dabei die grösste Arbeit. Die Freiwilligen helfen jeweils bei der Verpflegung mit. Am Tag der Vorführungen bereiten sie Popcorn zu. Bruderer erklärt weiter, dass sie zusammen mit der ökumenischen Kommission Wilen-Wartegg und dem Rorschacher Cevi-Kino arbeiten. Jetzt hofft Bruderer nur noch auf eines: «Schönes Wetter.»

Im Wilen Wartegg werden am Wochenende vom 18. bis zum 20. August die Filme «Stürm: Bis wir tot sind oder frei», «The Last Bus» und «Der Wolf und der Löwe» gezeigt. Der erste Film ist ein Krimi, indem es um den Schweizer Robin Hood Walter Stürm geht. Er hat ab Mitte der 70er-Jahre mehrere Banken überfallen. Bei «The Last Bus» dreht sich die Geschichte um einen herzerwärmenden Ausflug eines 90jährigen Schotten. Der letzte Film spielt in der kanadischen Wildnis auf einer einsamen Insel. Die junge Frau Alma rettet dort ein Wolfswelpen und ein Löwenjunges, bis eines Tages ein Wildhüter vor ihrer Tür steht. Genug Abenteuer für all jene, die den Sommer hier verbringen.

Die ganzen Programme sind zu finden unter: www.kinok.ch/index/program; www.solarkino-sg.ch/programm; www.ref-rorschach.ch/openairkino