Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Keller-Sutter feiert voraussichtlich den Nationalfeiertag in Rorschach

Ignazio Cassis, Guy Parmelin, Johann Schneider-Ammann: Bundesräte sind gern gesehen an der 1.-August-Feier in Rorschach. Nun hat Stadtpräsident Thomas Müller die frischgebackene Bundesrätin im Visier.
Rudolf Hirtl
Am 31. Juli 2019 soll die Bundesrätin Karin Keller-Sutter die 1.-August-Rede in Rorschach halten. (Bild: KEY)

Am 31. Juli 2019 soll die Bundesrätin Karin Keller-Sutter die 1.-August-Rede in Rorschach halten. (Bild: KEY)

Spitzenpolitiker aus dem Bundeshaus sind an der gemeinsamen 1.-August-Feier von Rorschach, Goldach und Rorschacherberg seit Jahren Stammgäste. Im vergangenen Jahr war es Aussenminister Ignazio Cassis, in den Jahren zuvor waren unter anderem Bundesrat und Weinbauer Guy Parmelin, der damalige Nationalratspräsident Stéphane Rossini, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, oder der Tessiner Ständerat Filippo Lombardi Gastredner. Letzterer entfachte im Festzelt auf der Arionwiese mit seiner flammenden Ansprache wahre Begeisterungsstürme. Auch der damalige Ständeratspräsident Hans Altherr, Bundesrat Ueli Maurer und weitere Hochkaräter aus Bern standen schon am Rednerpult. Urheber für den illustren Rednerreigen ist Rorschachs Stadtpräsident Thomas Müller, der seit 2006 im Nationalrat sitzt und in Bern seine über die Jahre aufgebauten Kontakte nutzt, um die politischen Hochkaräter an den Bodensee zu locken.

Weniger überraschend, dass er seine Fühler auch in Richtung Karin Keller-Sutter ausgestreckt hat, die ja am Mittwoch mit einem Glanzresultat in den Bundesrat gewählt wurde. Die Wilerin wäre zweifellos eine mehr als willkommene 1.-August-Rednerin in Rorschach, doch nach der Ausladung im vergangenen August hat sie möglicherweise gar keine Lust mehr dazu. Was ist passiert? Müller hatte bereits Bundesrat Ignazio Cassis angefragt und von diesem ein Zusage bekommen. Dessen Sekretariat liess Müller aber abblitzen und verwies auf eine Verpflichtung Cassis’ in Bern.

Aus diesem Grund suchte Müller einen Ersatz und fand diesen mit Karin Keller-Sutter. Als er Cassis in der Sommersession darüber informierte, zeigte sich dieser erstaunt; er habe Bern abgesagt und komme sehr gern in die Ostschweiz nach Rorschach. Wohl oder übel musste also Thomas Müller Karin Keller-Sutter als Rednerin wieder ausladen. Dennoch ist er zuversichtlich, dass er die frischgebackene Bundesrätin für die 1.-August-Rede begeistern kann. «Sie hat das Ganze sehr sportlich genommen. Die Chance ist sehr gross, dass wir Bundesrätin Karin Keller Sutter am 31. Juli 2019 in Rorschach begrüssen dürfen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.