Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Keine Massnahmen für Rollstuhlfahrer

Der Gossauer Stadtrat wurde in einer Einfachen Anfrage mit Kritik von Gehbehinderten konfrontiert. Einmal mehr bleibt ihm nur der Verweis auf den Kanton.
Der Stadtrat hat eine einfache Anfrage zur Rollstuhlgängigkeit auf Gossauer Strassen beantwortet. (Bild: Fotolia)

Der Stadtrat hat eine einfache Anfrage zur Rollstuhlgängigkeit auf Gossauer Strassen beantwortet. (Bild: Fotolia)

Anlässlich eines Leserbriefs hatte Stadtparlamentarierin Itta Loher (SP) Ende April eine Einfache Anfrage zur Barrierefreiheit im Stadtzentrum eingereicht. Sie wollte vom Stadtrat wissen, ob auf Gossauer Strassen die Standards für behindertengerechtes Bauen angewendet würden. Weitere Fragen waren, ob kurzfristige Massnahmen für eine rollstuhlgerechtere Querung der St. Gallerstrasse ergriffen würden und für die Sicherheit des Langsamverkehrs im Allgemeinen mittelfristige Massnahmen geplant seien. Die Barrierefreiheit dürfe einer Stadt nicht gleichgültig sein, wenn ihr der Minderheitenschutz ein Anliegen sei.

Auf Kantonsstrassen entscheidet der Kanton

Der Stadtrat hat die Anfrage nun beantwortet. Er hält einleitend fest, dass die Zuständigkeit für die St. Gallerstrasse beim Kanton liege. Bei den Randsteinen seien die nationalen Normen von Bund und der Behindertenorganisation Procap angewendet worden, die einen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen von Sehbehinderten und Rollstuhlfahrern darstellten. Diese Normen würden auch bei anderen Projekten in der Zuständigkeit der Stadt Gossau angewendet.

Gemäss Norm sind die Übergänge rollstuhlgängig

Was die Frage zu kurzfristigen Massnahmen auf der St. Galler­strasse betrifft, verweist der Stadtrat weiter: Gemäss Angaben des Kantons seien die Übergänge an den Fussgängerstreifen bereits heute rollstuhlgängig.

Schwachstellen, die den Langsamverkehr im Allgemeinen betreffen, würden im Rahmen des Agglomerationsprogramms bei der Umsetzung von Bau- und Sanierungsmassnahmen behoben; unter anderem sollen die Velo-Achsen aufgewertet sowie direkter und sicherer gemacht werden. Auch Fussgängerübergänge werden saniert. (jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.