Katholische Kirche Rorschach will mit Pastaessen Frauen helfen

Die Schweizer Kampagne «Fastenopfer und Brot für alle» findet dieses Jahr zum 50. Mal statt. Auch die Katholische Kirche der Region Rorschach macht mit. Der Erlös soll Frauen rund um den Globus zugutekommen.

Daniela Huber-Mühleis
Drucken
Teilen
Frauen in Guatemala: Die Kirche will sie unterstützen. (Bild: PD)

Frauen in Guatemala: Die Kirche will sie unterstützen. (Bild: PD)

Ab heute, dem 6. März, beginnt die Fastenzeit. In dieser Zeit findet in Schweizer Kirchen jeweils die Aktion «Fastenopfer und Brot für alle» statt. So auch in der Kolumbanskirche Rorschach. Dieses Jahr wird die ökumenische Kampagne zum 50. Mal durchgeführt. Seit 1994 gehört auch das Hilfswerk «Partner sein» zu diesem Bündnis.

Das Ziel ist seit fünf Jahrzehnten, die breite Öffentlichkeit auf Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen. Beim Jubiläumsprojekt stehen Frauen, ihr Einsatz und ihre Rechte im Zentrum. Das Engagement für die Würde der Menschen zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherigen Kampagnen. Immer wieder setzen sich mutige Akteurinnen für ihre Legitimationen und Lebensgrundlagen ein und kämpfen für eine Wirtschaft, die Menschenrechte achtet und die Umwelt für die Nachkommen bewahrt. Damit diese Frauen ihre Anliegen durchsetzen können, will die Aktion ihre Rechte stärken.

Ermutigen und unterstützen

In vielen Ländern ist die Situation für Frauen nach wie vor dramatisch. Oft haben sie kaum Zugang zu Informationen und sie werden weder von Firmen, dem Staat noch von der eigenen Gesellschaftsschicht in Entscheidungsprozesse mit einbezogen. Ohne faire Arbeitsbedingungen und sauberes Wasser ist es ihnen jedoch kaum möglich, die Familie zu ernähren. Doch immer mehr Frauen fordern selbstbewusst ihre Rechte ein, wehren sich gegen Menschenrechtsverletzungen, schliessen sich zusammen und ermutigen sich gegenseitig.

So vor allem auch in verschiedenen afrikanischen, asiatischen oder südamerikanischen Ländern. Wie zum Beispiel die Nonne Soeur Nathalie, die den Kleinbäuerinnen im Kongo als Anwältin zu ihren Rechten verhilft. Oder die Philippinin Sister Mary John, die sich gegen die Unterdrückung von Frauen auflehnt. Und die studierte Wirtschafts- und Entwicklungsspezialistin Marie Crescence Ngobo setzt sich in Kamerun als Aktivistin für die Frauen im Ringen um ihre Landrechte ein. Sie alle treten als Kämpferinnen für ihren Bezirk an und organisieren sich gegen die negativen Auswirkungen der globalisierten Wirtschaft.

Katholische Kirche lädt zum Pastaessen

Am 17. März, um 10.45 Uhr, sind alle zum Familiengottesdienst in der Kolumbanskirche in Rorschach eingeladen. Der Corale Santa Cecilia, der Kolumbans-Chor sowie Schülerinnen und Schüler gestalten die Feierlichkeiten mit. Zu Gunsten von «Fastenopfer und Brot für alle» findet anschliessend das Pastaessen im Stadthof statt. Es wird von der Pfarrei St. Kolumban, der Missione Cattolica Italiana und der portugiesischen Mission organisiert.

Ab 12 Uhr unterhält die Jubla eine Spielecke. Jugendliche können sich in dem Galluskeller die Zeit beim Tischfussball oder Billard vertreiben. Hier betreuen die Ministranten die Besucher. Zudem gibt es einen Wettbewerb mit Preisen. Pfarreirätin Caroline Aeschlimann erwartet bis zu 400 Personen für den Anlass. Der Ertrag kommt vollumfänglich der Aktion «Fastenopfer und Brot für alle» zugute, wie sie betont.