1838 Kilometer auf Gallus' Spuren

Sie sind zu viert – und sie begeben sich auf die Spuren von Gallus, von Irland bis St. Gallen. 1838 Kilometer zu Fuss. Das Projekt endet in einem Volksmarsch. Und zwischen Buchdeckeln.

Regula Weik
Merken
Drucken
Teilen
Gallus mit Bär bei der Talstation der Mühleggbahn in St. Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

Gallus mit Bär bei der Talstation der Mühleggbahn in St. Gallen. (Bild: Ralph Ribi)

ARbon. Die vier Gallus-Wanderer sind der Schweizer Schriftsteller Daniel de Roulet und die drei Rheintaler Beni Bruggmann, pensionierter Lehrer und Sportjournalist, Reinhard Frei, Unternehmer, und Wolfgang Sieber, ehemaliger Personalberater und Fachhochschuldozent. Sie wollen die Spuren von Gallus aufnehmen – zu Fuss. Was die vier verbindet: Ihre Leidenschaft, das Wandern, und die Idee, «aufzubrechen, Altes neu zu sehen, Orte, an denen Gallus wirkte, kennenzulernen, und nach Botschaften zu suchen, die Gallus heute den Menschen vermitteln würde», wie Reini Frei gestern in Arbon vor den Medien festhielt. Das Projekt soll aber auch Begegnungen ermöglichen – mit fremden Menschen, neuen Orten, kulturellen Stätten und der Natur.

Tagebuch als Stafettenstab

Eindrücke, Beobachtungen, Begegnungen, Gespräche wollen die vier Weitwanderer in einem Tagebuch festhalten – «das wir wie einen Stafettenstab vom einen zum nächsten weiterreichen», sagt Frei.

Das Tagebuch ist aber nicht nur als Fingerübung – als Ausgleich zur intensiven Beintätigkeit – gedacht. Die Erfahrungen und Dokumentationen sind vielmehr als Buch geplant, ergänzt unter anderem um die Geschichte von Gallus Weg. Das «inspirierende Reportagebuch», so Daniel de Roulet, erscheint im Appenzeller Verlag – auf den Gallus-Volksmarsch von Mitte Oktober 2012 hin. Damit wollen die vier ihren Gallusweg abschliessen – gemeinsam mit Interessierten unterwegs von Arbon nach St. Gallen.

Ein zweiter Jakobsweg?

Gestartet wird im April in Nordirland. Die vier Etappen führen über Frankreich nach Basel und schliesslich nach Bregenz, wo der «Schlussläufer» Ende Juni eintrifft. Die vier sind je rund 20 Tage unterwegs und legen zwischen 320 und 570 Kilometer zurück.

Und ihr weiteres Ziel? Schön wäre, wenn durch ihr Projekt ein Gallusweg initiiert würde – «es muss ja nicht gleich ein zweiter Jakobsweg sein», sagt Frei.

2012 feiern Kanton und Stadt St. Gallen mit zahlreichen Projekten und Veranstaltungen «1400 Jahre Gallus». Der Gallus-Volksmarsch ist ein offizielles Projekt der ARGE Gallusjubiläum 2012. Ein nächstes wird kommende Woche vorgestellt: eine Sondermarke zum Gallusjubiläum.

www.gallusweg.ch