Initiative will grosse Bibliothek in St.Galler Hauptpost

ST.GALLEN. In der St.Galler Hauptpost soll doch noch eine grosse Publikumsbibliothek entstehen. Mit diesem Ziel ist am Montag die kantonale Bibliotheks-Initiative lanciert worden. Die Initianten wollen so die Sparpolitik des Kantons korrigieren.

Drucken
Die Initianten wollen eine moderne Bibliothek in der Hauptpost. (Bild: Hannes Thalmann / Archiv)

Die Initianten wollen eine moderne Bibliothek in der Hauptpost. (Bild: Hannes Thalmann / Archiv)

Das parteiunabhängige Initiativkomitee stellte sein Volksbegehren «für zeitgemässe Bibliotheken im Kanton St.Gallen» an einer Medienkonferenz in der Hauptpost vor. Im markanten Postgebäude beim Hauptbahnhof soll nach dem Willen der Initianten eine moderne «Public Library» entstehen.

Gleichzeitig müsste der Kanton die rund 40 öffentlichen Bibliotheken generell fördern. Nach Ansicht der Initianten gehören Bibliotheken als Informations-, Bildungs- und Begegnungszentren zur grundlegenden Infrastruktur. Sie seien «kein Luxus», sagte Ralph Hug vom Initiativkomitee.

Eher schlecht genutzt
Lucia Studerus Widmer, Leiterin der Stadtbibliothek Rapperswil- Jona, sieht bei den st.gallischen Bibliotheken unausgeschöpftes Potenzial. Längst nicht alle Gemeindebibliotheken seien auf dem gewünschten Stand. Nur zwölf Prozent der St.Gallerinnen und St.Galler nutzten Bibliotheken. Das sei vergleichsweise wenig, sagte Studerus. Dort, wo Bibliotheken aktiv und publikumsfreundlich geführt würden, boomten sie.

Zu einem Zentrum sollen in St.Gallen die Kantonsbibliothek Vadiana, die städtische Freihandbibliothek und die Frauen-Bibliothek Wyborada zusammengeführt werden. Gemäss Initiativtext müsste sich die Stadt mit mindestens einem Viertel an der neuen Bibliothek beteiligen.

Rückzieher des Kantons
Der Kanton hatte im Herbst 2009 angekündigt, das markante Hauptpost-Gebäude für 29 Millionen Franken von der Post zu kaufen und weitere 83 Millionen in den Umbau zu investieren. Anfang 2010 stoppte die Regierung das Bilbliotheks-Projekt dann aber aus Spargründen.

Dies war der Anlass für das Komitee, die Bibliotheks-Initiative zu lancieren. Die Initianten wollen auf diese Weise die ihrer Ansicht nach verfehlte Sparpolitik korrigieren. Innert fünf Monaten müssen 4000 Unterschriften gesammelt werden, damit die Initiative zustande kommt.

Flashmob und Fanfare
Der Startschuss fällt am Dienstag. Am Donnerstagabend findet in St.Gallen am Bärenplatz um 18 Uhr ein Happening statt: Bei einem sogenannten Flashmob lesen zahlreiche Personen gleichzeitig eine Seite aus ihrem Lieblingsbuch vor. Danach erklingt eine speziell für die Initiative komponierte Fanfare. (sda)

www.bibliothek.sg

Aktuelle Nachrichten