WILDHAUS: Klanghotel: 70 Zimmer und mehr als 200 Betten

Wenn schon kein Klanghaus, dann immerhin ein Klanghotel: In Wildhaus soll ein neues Gästehaus mit 70 Zimmern entstehen. Konzipiert vor allem für Familien und Vereine, wird das Hotel voraussichtlich im Jahr 2019 seinen Betrieb aufnehmen.

Drucken
Teilen
Klare Linien und im Hintergrund die Churfirsten: Die Visualisierung des geplanten Hotels. (Bild: PD)

Klare Linien und im Hintergrund die Churfirsten: Die Visualisierung des geplanten Hotels. (Bild: PD)

WILDHAUS. Läuft alles rund, könnten im Obertoggenburg schon bald über 200 Gäste mehr beherbergt werden. So viele Betten nämlich sind im neuen Klanghotel vorgesehen, das ganz in der Nähe der Talstation der Sesselbahn Wildhaus-Oberdorf gebaut werden soll. Am Freitagnachmittag informierten Kanton und Gemeinde sowie Betreiber und Investoren erstmals über das Projekt.

Erstes Jufa-Hotel in der Schweiz
Betrieben wird das Drei-Sterne-Haus von der österreichischen Jufa, die sich vor allem auf Familien- und Vereinsunterkünfte spezialisiert hat. Das Unternehmen führt bereits 56 Hotels in Österreich, Deutschland Ungarn und im Fürstentum Liechtenstein, der Wildhauser Ableger wäre der erste in der Schweiz.

Wie bei allen Jufa-Hotels entsteht auch in Wildhaus ein auf die Region abgestimmter Wellness- und Erlebnisteil, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst. "In Wildhaus wird der Erlebnisteil dem Toggenburger Thema 'Klang' gewidmet sein", wird Gerhard Wendl, Vorstandsvorsitzender Jufa, zitiert. Dieser steht nicht nur den Hotelgästen offen, sondern auch der Öffentlichkeit - genauso wie der Wellness- und Gastronomiebereich. Vorgesehen sind etwa ein Restaurant, ein Bistro, Indoor-Spielbereiche, eine Bowlingbahn, eine Wassererlebniswelt, eine Mehrzweckhalle sowie mehrere Seminarräume.

Investiert werden 20 Millionen
20 Millionen Franken beträgt das gesamte Investitionsvolumen, Investor ist die ITW-Gruppe im liechtensteinischen Balzers. "Wir treiben die Planung in Zusammenarbeit mit Kanton und Gemeinde voran, damit im nächsten Jahr ein baureifes Projekt vorliegt", sagt Martin Meyer, Vorsitzender der ITW-Gruppe . "Die Eröffnung ist auf 2019 geplant."

Bis es so weit ist, sind aber noch diverse Abklärungen nötig, wie aus der Medienmitteilung zu entnehmen ist. Noch am Freitagabend werden die Einwohnerinnen und Einwohner von Wildhaus über den aktuellen Stand informiert. Anschliessend muss die Finanzierung sichergestellt werden. Auch der Kanton St.Gallen wird sich vielleicht finanziell beteiligen: Geprüft wird die Möglichkeit eines Darlehens für den allgemein zugänglichen Erlebnisteil. Zudem gehört das Bauland derzeit noch der Gemeinde, die Kaufverhandlungen sind im Gang. (pd/sg)