GOLDACH/RORSCHACH: Beschwerde gegen Gleisbau

Aufgrund einer Beschwerde verspätet sich der Bau des zweiten Gleises zwischen Goldach und Rorschach Stadt auf unbestimmte Zeit. Dies führt zu Verzögerungen beim Angebotsausbau zwischen St.Gallen und dem Rheintal.

Drucken
Teilen
Das zweite Gleis zwischen Goldach und Rorschach Stadt soll gebaut werden, um Kapazitätsengpässe auf der Strecke St.Gallen-St.Margrethen zu entschärfen. (Bild: Hannes Thalmann (Symbolbild))

Das zweite Gleis zwischen Goldach und Rorschach Stadt soll gebaut werden, um Kapazitätsengpässe auf der Strecke St.Gallen-St.Margrethen zu entschärfen. (Bild: Hannes Thalmann (Symbolbild))

Beim Bundesverwaltungsgericht ist gegen die Plangenehmigungsverfügung des Bundesamtes für Verkehr vom vergangenen 23. September eine Beschwerde eingereicht worden. Aus diesem Grund können die SBB nicht wie geplant mit dem Ausbau der Doppelspur zwischen Goldach und Rorschach Stadt beginnen, wie die St.Galler Staatskanzlei in einem Communiqué schreibt.

Das zweite Gleis ist notwendig, um die Kapazitätsengpässe auf der Strecke St.Gallen-St.Margrethen zu entschärfen. "Sobald eine rechtskräftige Plangenehmigung vorliegt, legen die SBB zusammen mit dem Kanton, der Stadt Rorschach und dem Bundesamt für Verkehr BAV den neuen Bautermin und den Einführungszeitpunkt der Angebotsverbesserungen fest", heisst es in der Mitteilung. Diese Termine seien abhängig von der Verfahrensdauer. (pd/red.)