Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

Kantonalmeisterschaften im Einzelgeräteturnen zum zweiten Mal in Engelburg: «Wir tun das nicht für den Ruhm»

In Engelburg finden zum zweiten Mal in Folge die Kantonalmeisterschaften im Einzelgeräteturnen statt.
Laura Widmer
Die Kantonalmeisterschaften im Einzelgeräteturnen fanden 2018 bereits in Engelburg statt. (Bild: PD)

Die Kantonalmeisterschaften im Einzelgeräteturnen fanden 2018 bereits in Engelburg statt. (Bild: PD)

Der Turn- und Sportverein Engelburg (TSV) organisiert zum zweiten Mal in Folge die St.Galler Kantonalmeisterschaften im Einzelgeräteturnen. Sie finden am Samstag und Sonntag bei den Schulanlagen Engelburg statt. Marco Sanwald, Präsident des Organisationskomitees, spricht über den Grossanlass.

Was bedeutet es für den Verein, die Kantonalen Meisterschaften bereits wieder auszutragen?

Marco Sanwald: Wir profitieren von der Arbeit, die wir im vergangenen Jahr geleistet haben. Wenn man die Initialplanung gemacht hat und alles gut funktioniert hat, dann ist es einfacher, ein solches Wettkampfwochenende noch einmal auf die Beine zu stellen.

Was haben Sie von der Durchführung im vergangenen Jahr gelernt?

Wir waren ein OK aus Eltern, die noch nie einen so grossen Anlass gemeinsam organisiert hatten. Wir haben ein eigenes Logo und Sujet entwickelt. Zusammen mit den Medaillensätzen ergibt das ein stimmiges Erscheinungsbild, das wir wieder umsetzen. Die Festwirtschaft war ein grosser Aufwand – das wird beim zweiten Mal wohl einfacher.

Wie viele Gäste werden erwartet?

Es reisen etwa 850 Turnerinnen und Turner aus dem ganzen Kanton an, ausserdem rechnen wir mit 2000 Besuchern.

Ein grosser Lupf für einen kleinen Verein.

Ganz so klein sind wir nicht. Der TSV Engelburg zählt über 500 Mitglieder im Jugend- und Erwachsenensport. Die Abteilung Geräteturnen, die den Anlass organisiert, ist nur ein Teil davon.

Marco Sanwald präsidiert das Organisationskomitee. (Bild: PD)

Marco Sanwald präsidiert das Organisationskomitee. (Bild: PD)

Was ist die grösste Herausforderung?

Am schwierigsten ist wahrscheinlich die Organisation der Festwirtschaft, gefolgt von der Infrastruktur bei den Sportanlagen Engelburg und der Personalplanung. Das Programm ist dicht gedrängt. Während der Wettkampftage ist es ein Kommen und Gehen. Wann reisen Kinder an, wann haben sie Hunger? Solche Überlegungen sind aufwendig, aber sehr wichtig.

Wie viele Helfer sind im Einsatz?

Wir haben einen Helferstab von rund 170 Personen. Davon stammen etwa 110 Helfer aus der Abteilung Geräteturnen, etwa 60 sind Vereinskollegen.

Wie viele Personen sind am Wochenende vor Ort?

Allein am Wochenende leisten Helfer etwa 1200 Arbeitsstunden, aufgeteilt auf 300 Schichten.

Ohne genügend Helfer haben wir keine Chance, einen solchen Anlass durchzuführen.

Was war die Motivation, erneut Gastgeber zu sein?

Wir waren sehr zufrieden mit dem Anlass, das war eine «gfreute» Sache. Grundsätzlich finde ich, dass das Geräteturnen eine tolle Freizeitbeschäftigung ist. Die Kinder profitieren vom Vereinsleben und von gelungenen sportlichen Anlässen. Wir machen das nicht für Ruhm und Ehre, die Meisterschaften sollen einfach ein tolles Erlebnis werden mit unvergesslichen Momenten für die Kinder.

Könnte der Verein nächstes Jahr erneut Gastgeber sein?

Nächstes Jahr ist es ein anderer Verein. Der St.Galler Turnverband, der den Anlass vergibt, achtet darauf, dass ihn wechselnde Gastgebern durchführen. So können sich verschiedene Vereine der Turnwelt präsentieren und das Know-how über die Durchführung bleibt nicht nur an einem Ort.

Hinweis: Der Festführer ist hier abrufbar.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.