Strassenbau: Kanton will sich in Thal absichern

Der Bypass an der Kantonsstrasse beim Thaler Arena-Areal ist nicht definitiv. Dennoch liegen die Pläne dafür jetzt auf. Denn so kann der Kanton schneller handeln.

Martin Rechsteiner
Merken
Drucken
Teilen
Der Kreisel an der Burietstrasse soll allenfalls einen Bypass bekommen (Bild: kla)

Der Kreisel an der Burietstrasse soll allenfalls einen Bypass bekommen (Bild: kla)

Der Thaler Gemeindepräsident Robert Raths hat vergangene Woche erklärt, dass der Kreisel-Bypass beim Arena-Areal an der Burietstrasse, falls überhaupt, noch nicht so schnell gebaut werde.

Dennoch liegen die Baupläne jetzt öffentlich auf. Laut der Gemeinde ist das Projekt aber nach wie vor nicht definitiv.

Mehr Verkehr möglich

Früher lockte die Grossdiscothek Arena Tausende Gäste an. Neu bescheren ein Einkaufszentrum, Firmen und das Feuerwehrdepot dem Areal Verkehrsaufkommen.

Ebenfalls neu in dem Gebiet an der Burietstrasse sind die Lichtsignale beim Autobahnknoten. Nicht zur Freude aller Automobilisten, wie sich vergangene Woche bei einem Auffahrunfall gezeigt hat. Die neue Verkehrsregelung und die zunehmende Besiedlung führen immer öfter zur Überlastung des Kreisels. Und noch hat das Arena-Gelände Lücken, auf denen bald weitere Industriebauten gen Himmel wachsen sollen. Ist das Areal voll, könnte der damit zunehmende Verkehr den Kreisel überlasten. Um dem vorzubeugen, will sich das kantonale Tiefbauamt die Option offenhalten, eine vom Kreisel unabhängige Zufahrt zu bauen. «Deshalb liegt der Plan dafür auf, verschwindet im Anschluss aber in der Schublade. So ist der Kanton abgesichert und kann schneller handeln, wenn der Bypass nötig wird», sagt Gemeindeschreiber Christoph Giger. Denn das Projekt «Bypass Kreisel Burietstrasse», soll nur umgesetzt werden, wenn es die Verkehrssituation erfordert. Autofahrer könnten das Arena-Areal dann erreichen, ohne sich am Kreisel anstellen zu müssen.

Die Gemeinde Thal als Grundeigentümerin musste dem Kanton den Boden für den Bypass verkaufen. Und sie muss im Bedarfsfall auch die Kosten für den Bau tragen, wie Gemeindepräsident Robert Raths kürzlich sagte. Dabei soll es sich um rund 700000 Franken handeln. Der vom Kanton verhängte Baubewilligungsstopp auf dem Arena-Gelände sei mit der Auflage der Pläne definitiv vom Tisch. (kla/mre)

Hinweis

Die Pläne zur «Kreisel-Entlastung» liegen bis 13. Dezember im Foyer des Thaler Rathauses auf.