Kampf um das St.Galler Stadtpräsidium und den fünften Stadtratssitz geht in die zweite Runde: Nun wird analysiert und taktiert

Am Sonntag blieb ein Sitz im St.Galler Stadtrat frei. Keiner der neuen Kandidierenden erreichte das absolute Mehr. Auch den Sprung ins Stadtpräsidium schaffte keiner der Kandidierenden.

Marlen Hämmerli
Drucken
Teilen
Im Uhrzeigersinn: Mathias Gabathuler (FDP), Markus Buschor (parteilos), Karin Winter-Dubs (SVP), Trudy Cozzio (CVP), Markus Müller (parteilos), Maria Pappa (SP).

Im Uhrzeigersinn: Mathias Gabathuler (FDP), Markus Buschor (parteilos), Karin Winter-Dubs (SVP), Trudy Cozzio (CVP), Markus Müller (parteilos), Maria Pappa (SP).

Bild: Benjamin Manser/Keystone/PD

Nur 562 Stimmen haben Mathias Gabathuler (FDP) gestern von seiner Wahl zum Stadtrat getrennt. Trotzdem äusserte er sich noch nicht dazu, ob er erneut kandidieren wird im zweiten Wahlgang um den verbleibenden Stadtratssitz sowie ums Stadtpräsidium. Erst schlafe er über das Ergebnis, danach bespreche er sich mit seinem privaten Umfeld und der Parteileitung.

Mathias Gabathuler (Mitte) kandidierte für das Stadtpräsidium. Rechts neben ihm steht FDP-Fraktionspräsident Felix Keller.

Mathias Gabathuler (Mitte) kandidierte für das Stadtpräsidium. Rechts neben ihm steht FDP-Fraktionspräsident Felix Keller.

Michel Canonica

Denn CVP, FDP und SVP sind mit einem Dreierticket für den Stadtrat angetreten. Gewählt wurde jetzt aber keiner der drei Kandidierenden. Ziehen sich nun zwei der Bürgerlichen zurück und unterstützen die dritte Kandidatur? Dazu äusserte sich gestern niemand.

«Wir analysieren jetzt die Situation», sagte etwa FDP-Präsident Oskar Seger und SVP-Präsident Donat Kuratli ergänzte: «Wir entscheiden das mit den anderen Bürgerlichen zusammen.» Die Kandidatin der SVP, Karin Winter-Dubs, schnitt von den Bürgerlichen mit 6946 Stimmen am schlechtesten ab. 4505 Stimmen trennten sie vom absoluten Mehr.

Karin Winter-Dubs mit SVP-Präsident Donat Kuratli. Winter-Dubs versuchte für die SVP, einen Stadtratssitz zu erobern. Ob sie im zweiten Wahlgang erneut antritt, ist offen.

Karin Winter-Dubs mit SVP-Präsident Donat Kuratli. Winter-Dubs versuchte für die SVP, einen Stadtratssitz zu erobern. Ob sie im zweiten Wahlgang erneut antritt, ist offen.

Michel Canonica

Für die CVP ist es eine schwierige Situation

Trudy Cozzio (CVP) holte 9958 Stimmen, 931 Stimmen weniger als Gabathuler. «Ein sehr gutes Ergebnis» sagte Parteipräsident Raphael Widmer. Nun seien ein paar Tage nötig, um das Resultat zu analysieren und zu entscheiden, «was das beste für die CVP und die Stadt ist». Cozzio selbst sagte:

«Es ist eine schwierige Situation, weil die Bürgerlichen so nahe beieinander liegen.»
Trudy Cozzio trat für die CVP an.

Trudy Cozzio trat für die CVP an.

Michel Canonica

Auch der parteilose Markus Müller, den 4029 Personen wählten, hielt sich zum zweiten Wahlgangs bedeckt. Er müsse das erst noch besprechen.

Der parteilose Markus Müller kandidierte als Aussenseiter für den Stadtrat.

Der parteilose Markus Müller kandidierte als Aussenseiter für den Stadtrat.

Michel Canonica

Was tun Grüne und SP?

Unklar ist zudem, ob die SP oder die Grünen eine neue Kandidatin oder einen neuen Kandidaten aufstellen, um den fünften, bisher bürgerlichen Sitz zu erobern. Markus Mauchle, Parteipräsident der Grünen, wie auch Peter Olibet, Parteipräsident der SP, sagten gestern, sie müssten die Resultate analysieren.

Die SP stelle sich auf den Standpunkt, der parteilose Stadtrat Markus Buschor gelte nicht als linke Vertretung, sagte Olibet. «Wir könnten durchaus einen Kandidaten oder eine Kandidierende bringen. Das müssen wir aber erst intern und mit den Grünen besprechen.» Die Smartspider von Buschor zeigte diesen Herbst deutlich, dass er sich klar Mitte-links positioniert.

Der parteilose Markus Buschor wurde zwar als Stadtrat bestätigt, holte aber – wie auch im Kampf ums Stadtpräsidium – das schlechteste Resultat aller Kandidierenden. Die Frage, ob er erneut fürs Präsidium antritt, konnte er gestern nicht beantworten. «Ich muss erst über die Zahlen schlafen.»

Markus Buschor wurde mit 12'183 für den Stadtrat bestätigt. In Der Wahl ums Stadtpräsidium holte der Parteilose 4'854 Stimmen.

Markus Buschor wurde mit 12'183 für den Stadtrat bestätigt. In Der Wahl ums Stadtpräsidium holte der Parteilose 4'854 Stimmen.

Michel Canonica

Maria Pappa (SP) hingegen, die für den Stadtrat bestätigt wurde und am meisten Stimmen fürs Präsidium erhielt, tritt erneut an. «Jetzt heisst es, noch mal Gas geben.»

Maria Pappa erhielt im Kampf ums Stadtpräsidium mit 9'116 Stimmen den meisten Zuspruch.

Maria Pappa erhielt im Kampf ums Stadtpräsidium mit 9'116 Stimmen den meisten Zuspruch.

Michel Canonica
Anzahl Stimmen der Stadtratsmitglieder
*
bisher im Amt.
gewählt
Peter Jans *
SP
14 850
Maria Pappa *
SP
14 150
Sonja Lüthi *
GLP
14 052
Markus Buschor *
parteilos
12 183
Mathias Gabathuler
FDP
10 889
Verfügbare Sitze: 5
Trudy Cozzio
CVP
9 958
Karin Winter-Dubs
SVP
6 946
Markus Müller
parteilos
4 029
Absolutes Mehr
11 451 Stimmen
Mehr zum Thema