Jubiläumsjahr 2024
Bäume, Würste und Luftschlösser: Das sind die Ideen fürs Gossauer 1200-Jahr-Jubiläum

Die Stadt Gossau ist eine alte Dame: Sie feiert 2024 ihren
1200. Geburtstag. Der Stadtrat will es im Jubiläumsjahr krachen lassen und beantragt einen 2,4-Millionen-Kredit. Damit will die Stadt Ideen aus einem Wettbewerb verwirklichen. Die beliebteste Idee kann jedoch nicht umgesetzt werden.

Melissa Müller
Drucken
Die Stadt Gossau will ihren 1200. Geburtstag mit einem Festumzug feiern – wie schon am Nordostschweizerischen Jodlerfest 2016.

Die Stadt Gossau will ihren 1200. Geburtstag mit einem Festumzug feiern – wie schon am Nordostschweizerischen Jodlerfest 2016.

Bild: Michel Canonica

Das ganze Land hat am Schweizer Gesangsfestival dieses Jahr nach Gossau geschaut. Jetzt ist schon das nächste grosse Fest in Sicht. Besser gesagt: ein Festjahr. Denn 2024 feiert die Stadt ihren 1200. Geburtstag.

Am 24. Oktober des Jahres 824 überschrieb ein gewisser Heirih seinen Besitz in «Cozesuava» dem Kloster St.Gallen. Diese erste urkundliche Erwähnung markiert das Gründungsjahr der Stadt Gossau. Der Stadtrat will das mit verschiedenen Anlässen und Projekten feiern.

Da ein solches Grossprojekt die personellen Ressourcen der Stadtverwaltung übersteigt, holte man die Eventagentur Star Productions aus Waldstatt ins Boot. Sie lancierte einen Ideenwettbewerb, bei dem 60 Eingaben eingingen. 600 Gossauerinnen und Gossauer stimmten ab.

Beim Wettbewerb gingen einige Turmideen ein, die sich jedoch als Luftschlösser entpuppten. Etwa wollte jemand das oberste Stockwerk des Nafag-Turms am Bahnhof mit einer Aussentreppe oder einem Lift öffentlich zugänglich machen. Dies ist laut Stadtrat nicht realisierbar. Alternativ könnte man an einem anderen Ort einen Turm bauen, etwa auf dem Bedaplatz oder auf einem Spielplatz.

Geht das «Erlebnis Dorfbach» den Bach runter?

Das Projekt «Erlebnis Dorfbach» schnitt in der Abstimmung zwar am besten ab, wird aber nicht verwirklicht. Es sieht vor, dass ein Abschnitt des Dorfbachs im Bereich der Bundwiese zugänglich gemacht wird. «Eine gute Idee, die sich aber weder zeitlich noch finanziell als Teil des Jubiläums realisieren lässt», sagt Urs Salzmann, Mediensprecher der Stadt. «Das ist ein Tiefbauprojekt im siebenstelligen Bereich.»

Der Gossauer Kommunikationsbeauftragte Urs Salzmann.

Der Gossauer Kommunikationsbeauftragte Urs Salzmann.

Bild: Ralph Ribi

Der Stadtrat wolle die Idee aber weiter verfolgen. Im besten Fall wäre 2024 ein Spatenstich für eine Umgestaltung des Dorfbachs möglich, etwa in der Ausbuchtung beim Rosenweg.

Stadtpark-Idee auf dem 2. Platz

Die Idee, einen Stadtpark zu schaffen, landete auf dem zweiten Rang. Auf einem Teil der Bundwiese soll eine provisorische Parklandschaft mit Sitzgelegenheiten und Topfpflanzen erstellt werden. Sie soll ein paar Monate stehen bleiben. «Ähnlich wie die Stadtoase der Gossauer Gwerbler im Jahr 2005, nur grösser», sagt Salzmann.

«Ein ‹richtiger› Stadtpark wäre ein zu grosses Projekt für das Jubiläumsjahr.»

Die Baumpflanz-Aktion «Grünes Gossau» belegt in der Abstimmung Rang drei. Die Ursprungsidee sah vor, 1200 Bäume in Gossau zu pflanzen - einen Baum pro Jubiläumsjahr. Das sei aus Platzgründen unrealistisch, sagt Salzmann. Auf jeden Fall sollen in Gossau und im Ausland Bäume gepflanzt werden - wo konkret, weiss man noch nicht. Zudem soll in ein Urwald-Schutzprojekt investiert werden.

Stadtführungen über Frauenspuren, Industrie und Gastronomie

Ausserdem will der Stadtrat Themenwege und Stadtführungen über Industriegeschichte, Gastronomie und Frauenspuren entwickeln und zu einer Wanderung entlang der Gossauer Grenze einladen.

Fix geplant wird ein Festwochenende mit Jubiläumsumzug vom 13. bis 16. Juni 2024. Die Gossauer Bäckereien backen ein Jubiläumsbrot. Die Brauerei Stadtbühler braut ein Jubiläumsbier. Und die Metzgereien stellen nach mittelalterlichem Rezept eine Jubiläumswurst her. Ist es kein Thema, dass Fleisch ein Klimakiller ist und der Weltklimarat eine Kehrtwende vom Fleischkonsum fordert? «Das müssen Sie die Metzger fragen», sagt Salzmann. «Niemand hat einen veganen Burger vorgeschlagen.»

Heissluftballone am Gossauer Himmel

Im Ideenwettbewerb haben weitere Initianten auch Vorhaben angemeldet, die sie selber umsetzen wollen. Einige davon sieht der Stadtrat als Bereicherung. Dafür möchte er 90’000 Franken bereitstellen. Etwa für die nationale Meisterschaft der Heissluftballon-Fahrer, die im Mai 2024 in Gossau stattfinden soll. Ein Förderverein will das Jubiläumsjahr nutzen, um Schloss Oberberg bekannter zu machen.

Schloss Oberberg zur blauen Stunde.

Schloss Oberberg zur blauen Stunde.

Bild: PD

Auch der Turm der Andreaskirche soll eine besondere Rolle spielen: Die katholische Kirchgemeinde will ihn als Aussichtsturm zugänglich machen.

Lichtkünstler Gerry Hofstetter beleuchtete die Andreaskirche 2019 mit Bildern von Schulkindern.

Lichtkünstler Gerry Hofstetter beleuchtete die Andreaskirche 2019 mit Bildern von Schulkindern.

Bild: Michel Canonica

Der Stadtrat beantragt dem Parlament einen Kredit von rund 2,4 Millionen Franken. In seinem Bericht führt er auch vier Vorhaben mit geschätzten Kosten von insgesamt 790’000 Franken auf, für die er keinen Kredit beantragt. Es sind dies ein Mittelaltermarkt als Ergänzung zum Klostermarkt 2024, ein Stadtpicknick sowie zwei digitale Projekte.

Welche Vorhaben verwirklicht werden, entscheidet das Parlament. Mit dem Thema befasst sich eine vorberatende Kommission, die von Werner Bischofberger (SP) geleitet wird. «Man kann es mit einer Speisekarte vergleichen», sagt Salzmann. «Der Stadtrat hat für das Parlament eine Speisekarte voller Ideen zusammengestellt. Die Mitglieder der Kommission sind Kellnerinnen und Kellner, die dem Parlament Empfehlungen abgeben.»