«Jetzt goht’s um d’Wurst»: Ein Fussballverein will mehr Platz

Der FC Waldkirch-Bernhardzell wirbt mit einem Turnier für das Projekt «Sportplatz Breiten».

Yann Lengacher
Merken
Drucken
Teilen
Der Waldkircher Gemeinderat Guido Brühlmann (rechts) hat den Ball im Blick. (Bild: Yann Lengacher)

Der Waldkircher Gemeinderat Guido Brühlmann (rechts) hat den Ball im Blick. (Bild: Yann Lengacher)

«Ja zum Sportplatz Waldkirch» – Dieser Schriftzug ziert einen Flyer des FC Waldkirch-Bernhardzell, der am Samstagmorgen an der Promotionsveranstaltung des Vereins unter dem Motto «Jetzt goht’s um d’Wurst» aufliegt. Im Rahmen eines Juniorenturniers macht der Fussballclub auf die Abstimmung vom 20. Oktober aufmerksam. Dann entscheiden die Waldkircher, ob der neue Sportplatz auf der «Breiten» an der St.Pelagibergstrasse gebaut werden soll. Die Kosten für das Projekt hat der Gemeinderat auf rund drei Millionen Franken eingeschätzt.

Eingeladen zum Turnier sind Vertreter von Gemeinde und Gewerbeverein. Letzterer stehe der Abstimmung neutral gegenüber, wie der Präsident Thomas Dörig sagt. Deutlicher ist die Position von Andy Sager, Präsident des FC Waldkirch-Bernhardzell. Die Abstimmung sei wegweisend für die Zukunft: «Aktuell müssen wir einen enormen Aufwand betreiben, um provisorische Lösungen zu finden. Auf Dauer genügen die momentanen Platzverhältnisse nicht mehr.» So trägt der Club seine Heimspiele aktuell im Gründenmoos aus. Die Wiese vor dem Oberstufenzentrum Bünt, auf der das Promo-Turnier ausgetragen wird, bietet nur für die kleineren Juniorenfelder Platz.

Der Gemeindepräsident steht im Tor

Über Mittag unterbrechen die Junioren das Fussballspiel, denn das Team Gemeinde spielt gegen das Team Gewerbe. Nach dem Einlaufen zur Champions-League-Hymne sehen die Zuschauer ein torreiches Spiel. Zur Pause freuen sich die Gewerbler über eine 4:2-Führung.

In der zweiten Halbzeit fallen erneut viele Tore. Die Gewerbler schenken Gemeindepräsident und -torwart, Aurelio Zaccari, das vermeintliche 6:3 ein, doch der Videoschiedsrichter, ausgestattet mit einer iPhone-Kamera, will ein Abseits erkannt haben. So führt das Team Gewerbe weiterhin mit zwei Toren Vorsprung. Das Team Gemeinde kann noch aufholen, sodass nach einer halben Stunde ein 5:5-Unentschieden resultiert.