«Jedes Jahr müssen wir wegen dem CSIO fünf Wochen aus unserer Halle»: Dem St.Galler Boxclub wird's im Gründemoos zu eng

Der Boxclub St.Gallen wächst und wächst. Deshalb ist er auf der Suche nach einem Bauplatz für eine eigene Halle.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Die Angehörigen des Boxclubs St. Gallen trainieren noch in der Tribüne im Gründenmoos.

Die Angehörigen des Boxclubs St. Gallen trainieren noch in der Tribüne im Gründenmoos.

Bild: Urs Bucher

Im obersten Stock der Tribüne des Fussballstadions im Gründenmoos halten sich die Boxerinnen und Boxer der Stadt St.Gallen fit. Die Räumlichkeiten sind jedoch in die Jahre gekommen, der Boden beispielsweise ist zum Boxen ungeeignet. Und mit einer Fläche von knapp 150 Quadratmetern geht dem Club vor allem der Platz aus. «Es ist zu eng hier», sagt Präsidentin Geraldine Brot. Hinzu komme, dass Boxerinnen und Boxer während des CSIO, des grossen Pferdesportanlasses in Gründenmoos und Breitfeld, die Halle für fünf Wochen nicht benutzen können.

«Zudem müssen wir sämtliche Utensilien wegräumen und danach wieder aufbauen.»

Für den Boxclub um Geraldine Brot geht es so nicht weiter. Deshalb sucht er gemeinsam mit den St.Galler Bogenschützen, die im Moment ebenfalls in der Gründemoos-Tribüne untergebracht sind, nach einer neuen Halle. Genauer gesagt nach einem Stück Land, auf dem ein Neubau erstellt werden könnte. «Wir brauchen keine riesige Turnhalle aus Beton», sagt Geraldine Brot. Den Boxern schwebe ein zweckmässiger Bau aus Holzelementen zusammen mit den Bogenschützen vor.

Der Boxclub hätte das Geld, Bauplätze aber sind rar

Die Finanzierung für die neue Halle könnten Boxclub und Bogenschützen alleine stemmen. Geld von der Stadt bräuchten sie dafür nicht. Trotzdem sind die beiden Vereine mit einer Bitte an den Stadtrat herangetreten. «Wir wollten wissen, ob die Stadt über ein Stück Land verfügt, dass sie uns zur Verfügung stellen könnte», sagt Geraldine Brot. Bis heute warteten Boxer und Bogenschützen allerdings vergebens auf eine Antwort.

Géraldine Brot, Leiterin Boxclub St.Gallen

Géraldine Brot, Leiterin Boxclub St.Gallen

Bild: Benjamin Manser

Nicht überraschend ist der Boxclub auch einer der Interessenten bei der Neuvergabe der Sportanlage Gründenmoos, welche die Migros im September 2020 verlassen wird. «Wir haben jedoch nicht den Anspruch, in die bereits bestehende, grosse Halle einziehen zu können», sagt Brot. «Wir haben eher daran gedacht, auf dem Aussenareal einen Platz zu bekommen.»

Die Stadt hat sich jedoch noch für keinen Nachnutzer der polysportiven Anlage entschieden. Sie führt laut Marcel Thoma, Leiter Sport der Stadt St.Gallen, im Moment Gespräche mit über 20 Interessenten. Dabei gebe es eine Bedingung: «Die neuen Mieter müssen ohne Geld der Stadt auskommen.»

Die Antwort der Stadt soll bald kommen

Bis der Boxclub eine Antwort der Stadt bekommt, kann es nicht mehr allzu lange dauern. Spätestens bis im September des kommenden Jahres muss die Stadt die Nachfolge im Gründenmoos geregelt haben. Dann läuft der Baurechtsvertrag mit der jetzigen Mieterin, der Migros, aus. «Bis zum Bescheid steht unser Projekt einer neuen Halle still», sagt Geraldine Brot. Man habe auch noch einen zweiten Standort ins Auge gefasst. Doch zuerst wolle man Klarheit über den Entscheid bezüglich der Anlage im Gründenmoos. Einen neuen Trainingsplatz braucht der Boxclub, weil seine Mitgliederzahl Jahr um Jahr wächst. «Mein Vater, Hugo Brot, hat noch im Keller der Engelwieshalle trainiert.» Das wäre mit den heute 100 Boxerinnen und Boxern aber sowieso nicht mehr möglich.

Boxen seit 90 Jahren

Der Boxclub St.Gallen wurde am 5. Juli 1929 im Restaurant Drei Könige in St.Gallen gegründet und im Jahre 1930 anerkannt. Bekannt wurde er, als Hugo Brot, der Vater der heutigen Leiterin Geraldine Brot, das Zepter übernahm. Der Boxclub konnte vor allem auf nationaler Ebene immer wieder sportliche Erfolge feiern. Die Wettkämpfe in der alten Turnhalle auf der Kreuzbleiche sind jeweils gut bis sehr gut besucht. Durch sein Engagement hat der Klub zudem diverse Anerkennungs- und Förderpreise erhalten. Und er wächst jedes Jahr. «Im Moment zählt der Boxclub 100 Mitglieder», sagt Geraldine Brot. (ren)

Mehr zum Thema