Jahresrückblick: Alteingesessene weichen Neuen

2019 haben sich in der Region St.Gallen bekannte Gemeindevertreter verabschiedet oder ihren Rücktritt angekündigt. Einige hinterlassen eine grosse Lücke.

Perrine Woodtli
Hören
Drucken
Teilen
Oliver Gröble verteilte an seinem ersten Arbeitstag als neuer Wittenbacher Gemeindepräsident Schöggeli.

Oliver Gröble verteilte an seinem ersten Arbeitstag als neuer Wittenbacher Gemeindepräsident Schöggeli.

Michel Canonica (1. Februar 2019)

Grub hat eine neue Hängebrücke, Muolen einen neuen Mehrzwecksaal, Mörschwil einen neuen Autosalon und Wittenbach erhält Tag für Tag ein Stückchen mehr von seinem neuen Zentrum. Auch in diesem Jahr entstand allerlei Neues in den Gemeinden der Region St.Gallen. Und nicht nur das: Auch personelle Wechsel standen 2019 an. In einigen Dörfern wurden altbekannte Gesichter von neuen abgelöst.

Hans-Peter Eisenring, Häggenschwiler Gemeindepräsident

Hans-Peter Eisenring, Häggenschwiler Gemeindepräsident

Johannes Wey

Sein Büro hat Hans-Peter Eisenring zwar noch nicht geräumt. Doch der Häggenschwiler Gemeindepräsident hat Ende Oktober angekündigt, dass er nur noch bis Ende 2020 im Amt ist. Zwar bleibt der CVPler der Gemeinde noch ein Jahr lang erhalten, jedoch weiss jeder, wie schnell zwölf Monate vorbeigehen können. Voraussichtlich Anfang Jahr soll sich eine Findungskommission bilden.

Ob eine Voraussetzung für Eisenrings Nachfolgerin oder Nachfolger sein wird, dass sie oder er Mitglied der Häggenschwiler Woodball-Mannschaft ist? Schliesslich lässt sich Eisenring, welcher der Gemeinde seit 2010 vorsteht, keine Gelegenheit entgehen, zu betonen, dass die asiatische Sportart in der Schweiz nur in seinem 1350-Dorf gespielt wird.

Wechsel an der Schulratsspitze in Häggenschwil und Mörschwil

Alan Germann, ehemaliger Häggenschwiler Schulratspräsident

Alan Germann, ehemaliger Häggenschwiler Schulratspräsident

Ralph Ribi

Für die Häggenschwiler gab es nebst diesem angekündigten Rücktritt dieses Jahr auch schon einen Abschied: Nach zwölf Jahren hatte Schulratspräsident Alan Germann, der vor einigen Jahren mit Totenkopf-Fahnen gegen die Schliessung der Oberstufe in Häggenschwil protestierte, vor den Sommerferien seinen letzten Arbeitstag. «Ein Pirat verlässt das Schiff» titelte diese Zeitung Ende Juni.

Astrid Hafner-Popp, neue Schulratspräsidentin in Häggenschwil

Astrid Hafner-Popp, neue Schulratspräsidentin in Häggenschwil

Roger Fuchs

Und wo einer geht, kommt bekanntlich ein anderer. In diesem Fall eine andere. Die Nachfolge des Schottlandfans trat Anfang Schuljahr Astrid Hafner-Popp an. Sie ist Primarlehrerin und führt mit ihrem Mann einen Bauernhof in Lömmenschwil.

Ähnlich wie in Häggenschwil ist die Situation in Mörschwil. Auch dort hat eine neue Schulratspräsidentin übernommen. Wobei Silvia Eugster-Wehrlin die Aufgaben schon vertraut waren. Sie hatte als Vizepräsidentin bereits in den Monaten zuvor Schulratspräsident Ulrich Illigen vertreten.

Silvia Eugster-Wehrlin, neue Mörschwiler Schulpräsidentin

Silvia Eugster-Wehrlin, neue Mörschwiler Schulpräsidentin

Ralph Ribi

Illigen fiel während mehrerer Wochen krankheitshalber aus und teilte Ende Juli schliesslich mit, dass er aus gesundheitlichen Gründen zurücktritt. Illigen präsidierte die Schule während zehn Jahren. Auch seine Nachfolgerin Silvia Eugster ist bereits seit 2011 Mitglied des Mörschwiler Schulrats.

Findungskommission steht vor Herausforderung

Mörschwil steht wie Häggenschwil ein weiterer Wechsel bevor: Paul Bühler gab im Sommer 2018 bekannt, dass er nur noch bis Ende 2020 Gemeindepräsident bleibt. Im November bildete sich nun eine Findungskommission, die das neue Gemeindeoberhaupt jetzt via Stelleninserat sucht. Ende Januar wird sich zeigen, wer alles Interesse am Exekutivamt hat.

Mörschwils abtretender Gemeindepräsident Paul Bühler

Mörschwils abtretender Gemeindepräsident Paul Bühler

Lisa Jenny

Auch wenn noch unklar ist, wer sich schliesslich zur Verfügung stellen wird: Klar ist, dass es grosse Fusstapfen sind, die Paul Bühler in einem Jahr hinterlassen wird. Der CVP-Mann ist ein wahres Urgestein. 29 Jahre lang wird er Gemeindehäuptling gewesen sein, wenn er sein Amt abgibt.

Ein neues Gesicht gab es auch in Wittenbach. Dort lenkt seit Februar Oliver Gröble die Geschicke. Der Parteilose löste Fredi Widmer (CVP) als Gemeindepräsident ab. Nach acht Jahren unter Widmer gab es für die Wittenbacher nebst einem personellen Wechsel auch inhaltliche Neuerungen.

Gröble, ein Neuling auf diesem Gebiet, hat frischen Wind in die Gemeinde gebracht. So lud er unter anderem zwei Monate nach Antritt erstmals zum «Offenen Ohr», einer Bürgerstunde. An Infoanlässen gibt es neu interaktive Themenstände statt Frontalunterricht.

Oliver Gröble ist gekommen, Ruth Keller verabschiedet sich

Und auch Wittenbachs Baustelle, die Einheitsgemeinde, hat Gröble zusammen mit Primarschulratspräsidentin Ruth Keller angepackt. Ende November stimmten die Wittenbacher an der Schulbürgerversammlung der Inkorporationsvereinbarung zwischen der Primarschulgemeinde und der politischen Gemeinde zu und machten den Weg frei für die «kleine Einheitsgemeinde». Diese soll ein Zwischenschritt zur «grossen Einheitsgemeinde» sein.

Wittenbachs abtretende Primarschulratspräsidentin Ruth Keller

Wittenbachs abtretende Primarschulratspräsidentin Ruth Keller

Lisa Jenny

Die Versammlung war nicht nur wegen dieses wegweisenden Entscheids speziell. Es war auch die letzte von Ruth Keller. Nach 21 Jahren im Schulrat und 12 Jahren als dessen Leiterin gibt sie Ende Monat ihr Amt ab. Ihre Nachfolge tritt ihr Vize Thomas Meister an.

Hat die Gemeinde Anfang Jahr mit Oliver Gröble einen neuen Gemeindepräsidenten erhalten, so verliert sie mit Ruth Keller nun eine alteingesessene Vertreterin der Schule. Dies blüht auch der Stadt Gossau. Dort hat Schulpräsident Urs Blaser im Sommer seinen Rücktritt per Ende 2020 angekündigt.