Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Jahresabschluss: Kirchgemeinde Goldach verliert 56 Mitglieder

Die evangelische Kirchgemeinde Goldach beendet das Jubiläumsjahr der Reformation mit einem erfreulichen Ergebnis und einem neuen Vorstand. Bald kommen grössere Bauvorhaben auf die Gemeinde zu.
Marco Cappellari
Bei der Kirche Goldach wird der zweite Teil des Spielplatzes gebaut. (Bild: PD)

Bei der Kirche Goldach wird der zweite Teil des Spielplatzes gebaut. (Bild: PD)

Das Reformationsjubiläum war ein wichtiges Jahr für die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Goldach, zu der auch Mörschwil, Steinach, Tübach und Untereggen gehören. Nachdem das Jahr mit seinen Sonderanlässen wie dem grossen Gemeindefest zur Reformation erfolgreich über die Bühne gebracht worden ist, kann sich die Kirchgemeinde gemäss Amtsbericht nun auch über eine positive Rechnung für 2018 freuen. Bei einem Gesamtaufwand von 2,99 Millionen Franken schliesst diese mit einem Gewinn von 26000 Franken besser ab als budgetiert, erwarten worden war ein Verlust von 85000 Franken. Die Besserstellung von 111000 Franken ist zum Grossteil auf höhere Steuereinnahmen zurückzuführen, die das Budget um 76000 Franken übertrafen.

Weniger freuen dürften die Gemeinde die 56 Kirchenaustritte bei einem Eintritt. Seit 2013 ist die Mitgliederzahl von 4453 auf 4130 gesunken. Entsprechend schwierig hatte sich die Suche nach neuen Vorstandsmitgliedern gestaltet. Denn Ende Juni sind Ueli Bigler, Peter Hürlimann und Präsidentin Lidia Bollhalder aus dem Vorstand ausgetreten. Ihre Posten übernahmen Marianne Diem, Annemarie Lüscher-Boetschi, Andrea Schär und Andreas Baschung, Letzterer als Präsident. Gewählt worden waren diese bereits in der vergangenen Versammlung. Monika Dieth ersetzt Renate Altmann in der Geschäftsprüfungskommission. Seit August ist Paul Baumann der neue Geschäftsleiter der Kirchgemeinde.

Renovation, Abbruch oder Teilabbruch

Für das Budget 2019 ist bei einem leichten Anstieg ein Defizit von 64000 Franken vorgesehen, der Fehlbetrag wird dem Eigenkapital entnommen. Die Vorsteherschaft budgetiere die Einnahmen bewusst vorsichtig.

Auf die Gemeinde kommen einige Bauvorhaben zu; das Grösste im laufenden Jahr ist der Bau des zweiten Teils des Spielplatzes bei der Kirche Goldach, wofür 20000 Franken vorgesehen sind. Weil seit Dezember die Akustikanlage im Gemeindezentrum Mörschwil defekt ist, wird diese derzeit ersetzt; einzelne Teile davon seien bereits 34-jährig. Dafür sind 10000 Franken eingeplant. «Richtig gross», wie es Geschäftsleiter Paul Baumann ausdrückt, wird es bei der Renovation oder dem Neubau des Kirchgemeindehauses Goldach. Aktuell laufen Abklärungen, etwa ob eine Renovation, ein Abbruch oder ein Teilabbruch nötig sind; ein Planungskredit soll aber bereits ins Budget 2020 integriert werden können.

Über die Rechnung 2018 und das Budget 2019 verfügt die Bürgerschaft an der Versammlung vom 26. März, 19.30 Uhr, in der Kirche Goldach. Der Vorstand schlägt Diakon Martin Chollet zur Wahl in die Synode vor.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.