Infolge eines Felsausbruchs wird der Weg zum St.Josefer Drachenloch derzeit saniert

Momentan laufen in der Spisegg in Gaiserwald Bauarbeiten zur Sanierung des Drachenlochwegs. Dieser ist seit einem Felsausbruch Ende Februar gesperrt.

Basil Schnellmann
Drucken
Teilen
Der Drachenlochweg bei der alten Spiseggbrücke wird derzeit saniert.

Der Drachenlochweg bei der alten Spiseggbrücke wird derzeit saniert.

Bild: Basil Schnellmann
(2. September 2020)

Der Felsausbruch hatte Mitte Februar einen 13 Meter langen Abschnitt des Wanderweges mitgerissen. Dieser war im Laufe der Zeit durch die Sitter unterspült und verwittert worden. Der Durchgang musste deshalb noch gleichentags aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. Mittlerweile hat man an eben jener Stelle mit den Sanierungsarbeiten am Weg begonnen.

Der Felsausbruch von der alten Spiseggbrücke aus.

Der Felsausbruch von der alten Spiseggbrücke aus.

Bild: PD/Roger Spiess
(Februar 2020)

Da die Baustelle im Steilhang liegt, wurde ein Geologe als Experte beigezogen, um die Arbeiten so sicher wie möglich zu machen. Dazu wurden vertikale Pfähle in den Boden versenkt und schräge Anker eingesetzt, welche die Konstruktion, sogenannte Riegel, stützen sollen. Diese Riegel sollen den Weg sichern und weitere Ausbrüche verhindern.

Die Bauarbeiten von der gegenüberliegenden Flussseite.

Die Bauarbeiten von der gegenüberliegenden Flussseite.

Bild: Basil Schnellmann
(2. September 2020)

Dabei ist doppelte Achtsamkeit gefragt: Die Baustelle befindet sich nicht nur neben der geschützten Spiseggbrücke aus dem 18. Jahrhundert, der bei den Arbeiten verwendete Beton und das Injektionsmaterial darf aus Umweltschutzgründen nicht in die darunter fliessende Sitter gelangen. Die Platzverhältnisse und die schlechte Zugänglichkeit schränken die Bauarbeiten zusätzlich ein.

Mittlerweile wird der obere Riegel betoniert. Ein zweiter folgt darunter. Thomas Meyer, Leiter des Bauamts Gaiserwald, geht davon aus, dass die Fussgängerstrecke ab Mitte Oktober wieder geöffnet ist. Somit lässt sich dann auch wieder der Sitter entlang flanieren.

Mehr zum Thema