Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

In Gossau gibt es eine neue Anlaufstelle für genügsame Camper

Die Miete eines «Yellowcampers» ist ab sofort auch in Gossau möglich. Das junge Unternehmen startete mit ausgedienten Post-Transportern für Ferienzwecke.
Pierra Schmid (Kundenberaterin) und Jürg Frei (Leiter Mietgeschäft) in der Basis in Gossau.

Pierra Schmid (Kundenberaterin) und Jürg Frei (Leiter Mietgeschäft) in der Basis in Gossau.

Freiheit – Dieses Gefühl verbinden wohl viele mit einem Camper oder Wohnmobil. Gerade jetzt zur Ferienzeit machen sich dies drei Freunde zunutze und vermieten neu auch in Gossau die so genannten «Yellowcamper». Ursprünglich nutzten sie für ihr Geschäftsmodell ausgediente Postfahrzeuge – daher der Name. «Wir haben bereits viel von der Welt gesehen», sagt Fabrice Moser, Mitgründer des zwei Jahre alten Start-Ups. Damals suchte er eine möglichst günstige Art, Australien, die USA oder Neuseeland zu bereisen. Dort gab es bereits vergleichbare günstige Camper-Vermietungen.

«Wir kauften die Fahrzeuge der Post ab und bauten sie so um, dass Individualreisende auf ihre Kosten kommen», so Moser weiter. Seit Anfang dieses Jahres nutzt das Unternehmen aber Neuwagen mit eingebauter Küche, Dusche und Bett, das tagsüber zu einem Tisch und Bänken umfunktioniert werden kann.

Camper mieten über das Internet

Weil das Angebot auf Anklang stösst, baut das junge Unternehmen nun aus. Nebst den Standorten Bern, Zürich und Luzern ist nun auch eine Basis in Gossau hinzugekommen. Gerade die Nähe zur deutschen und österreichischen Grenze mache die Stadt Gossau attraktiv. Die Vermietung der drei bis fünf Fahrzeuge am Standort Gossau sei gut angelaufen. Die Fahrzeuge sind bei der Rentir AG an der Lagerstrasse untergebracht. Die Preise für die Camper variieren zwischen 70 und 110 Franken pro Tag. Eine automatisierte Internetplattform helfe, die Preise niedrig zu halten. Ausserdem vermiete man im Zweifelsfall lieber einen Camper günstig, als dass das Fahrzeug herumstehe. Aufgrund der Grösse bieten die «Yellowcamper» natürlich weniger Komfort als ein gewöhnliches Wohnmobil. «Ein Wohnmobil ist wohl eher ein fahrendes Wohnzimmer, während ‹fahrendes Schlafzimmer› unser Angebot am besten beschreibt», sagt Moser. (mbr)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.