Schlittelunfall von Thals Gemeindepräsident Röbi Raths

Eine runde Sache für Röbi Raths. Seit 20 Jahren ist er Gemeindepräsident von Thal. Am 1. März 1999 trat er die Nachfolge von Hans Schlegel an. Nach einem Schlittelunfall muss Raths momentan zwar etwas kürzer treten, doch bremsen lässt er sich von dieser Lappalie nicht.

Rudolf Hirtl
Drucken
Teilen
So kennt man Röbi Raths in Thal, mit Leidenschaft steht er für seine Politik ein. (Bild: Rudolf Hirtl)

So kennt man Röbi Raths in Thal, mit Leidenschaft steht er für seine Politik ein. (Bild: Rudolf Hirtl)

Auch nach 20 Jahren hat der Thaler Gemeindepräsident nichts von seinem Elan verloren. Seit zwei Wochen ist er aber etwas handicapiert, nachdem er auf der Bahn in Bergün von seinem Schlitten abgeworfen wurde. Ein angerissenes Kreuzband ist das Resultat. Röbi Raths ist im Herbst 1998 von den Stimmberechtigten der Gemeinde Thal zum Gemeindeammann, wie dieses Amt damals noch hiess, gewählt worden. Er trat die Stelle am 1. März 1999 an, als Nachfolger von Hans Schlegel, der altershalber pensioniert wurde.

«Mit Röbi Raths kam ein frischer Wind in den Verwaltungsbetrieb. Er legte von ­Beginn weg ein Augenmerk auf die Entwicklung von Altenrhein, Staad und Thal», schreibt der Gemeinderat in seiner Würdigung.

Raths hat ein Flair dafür, Menschen zu motivieren

«Mit dem gleichen Engagement hat er Kontakte zu Industrie- und Gewerbebetrieben aufgebaut. Röbi Raths hat ein besonderes Flair, Menschen zu motivieren, zu begeistern und zu Leistungen zu animieren, die sich diese selber nicht zutrauen würden», so der Rat. Mit seiner offenen, direkten und entwaffnend ehrlichen Art gelinge es ihm, ­Gesprächspartner zusammen­zubringen, Betriebe zu neuen Investitionen zu animieren oder Einsprachen und Rekurse in Bausachen zu bereinigen. Dass er während sieben Tagen die Woche und 24 Stunden am Tag für die Bürger zur Verfügung stehe, sei keine Floskel, sondern sein Verständnis von der Aufgabe als Gemeindepräsident. Raths betont denn auch, dass dies die Bausteine seines Erfolges sind. «Ich lege Wert auf Gradlinigkeit, Ehrlichkeit und Bürgernähe. Es ist wichtig, den Bürger und seine Anliegen ernst zu nehmen. Nur so kann man eine Gemeinde zusammen vorwärtsbringen.» Dies, und seine Bemühungen um ein prosperierendes Gewerbe zeigen auch Erfolg. So konnte die Gemeinde Thal den Steuerfuss von 160 auf 104 Steuerprozente senken. «Es ist zu einem grossen Teil seiner Mischung aus volksnahem Gemeindepräsident, Vertrauensperson und gewieftem Taktiker zu verdanken, dass sich Einzelpersonen, Familien und Firmen für Thal entschieden haben und hier ansässig wurden», schreibt dazu der Gemeinderat.

Beim Blick zurück, auf die Höhepunkte seiner 20-jährigen Laufbahn angesprochen, will der Gemeindepräsident kein einzelnes Ereignis nennen. «Wir haben als Gemeinderat mit einer Ausnahme alle Volksabstimmungen gewonnen. Ich sehe das als meinen grössten Erfolg an, weil es uns gelungen ist, die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von unseren Projekten zu überzeugen», sagt Raths.

Auf den Lorbeeren ausruhen ist nicht seine Art

Auch jetzt, wo sich der FDP-Politiker um das Amt des Stadtpräsidenten in Rorschach bewirbt, ist der Rückhalt in der Bevölkerung nicht kleiner geworden. «Ich spüre viel Goodwill bei den Thalerinnen und Thalern. Regelmässig bekomme ich Mails, in denen sich Leute für meine Arbeit bedanken.» Gute Noten erhält er auch von seiner Verwaltung. Gegenüber dem Personal sei Raths zugleich fairer Kollege, überzeugender Vorgesetzter und motivierender Chef, der mit Vorbild und Umsicht führe. Es entspreche seinem Naturell, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen, sondern nun eine neue Herausforderung zu suchen, so der Gemeinderat.