Im Sommer startet der Bau: 18 neue Eigentumswohnungen in Berg

In den kommenden zwei Jahren entsteht auf der Dorfwiese eine neue Überbauung. Die Projektverantwortlichen haben nun die Baubewilligung für die erste Etappe der Überbauung Dorfwiese erhalten.

Nina Rudnicki
Drucken
Teilen
Die Berger Dorfwiese ist bereits erschlossen. Nach den Sommerferien sollen die Bagger auffahren. (Bild, 19. April 2019: Michel Canonica)

Die Berger Dorfwiese ist bereits erschlossen. Nach den Sommerferien sollen die Bagger auffahren. (Bild, 19. April 2019: Michel Canonica)

Die Baubewilligung ist da. Und schon kurz nach den Sommerferien wird mit den Bauarbeiten an den ersten drei Mehrfamilienhäusern und der Tiefgarage auf der Dorfwiese in Berg begonnen. Anderthalb bis zwei Jahre später sollen dann die ersten Käuferinnen und Käufer ihre Wohnungen beziehen können. Vorgesehen sind 18 Eigentumswohnungen mit 3,5 bis 5,5 Zimmern.

Zeitgleich möchte Felix Koller von der Bauline GmbH das Baugesuch für die nächste Etappe einreichen, damit Mitte 2020 zwei weitere Mehrfamilienhäuser zu der neuen Siedlung hinzukommen. Vorausgesetzt natürlich, es gibt keine Einsprachen, die den Baubeginn verzögern. In spätestens sieben Jahren sollen nach der dritten Bauetappe auch die zwei letzten Mehrfamilienhäuser bezugsbereit sein.

Keine Einfamilienhäuser an der «privilegierten Lage»

Felix Koller, Bauline GmbH (Bild: PD)

Felix Koller, Bauline GmbH (Bild: PD)

Zwölf Einfamilienhäuser sollen während der zweiten und dritten Etappe entstehen. Für den Bau so vieler Einfamilienhäuser haben sich die Projektverantwortlichen erst vor kurzem entschieden. «Ursprünglich wollten wir auch Doppeleinfamilienhäuser bauen, die dafür ein grösseres Grundstück gehabt hätten», sagt Felix Koller.

Die ursprünglich vorgesehenen Doppeleinfamilienhäuser hätten an die Landwirtschaftszone gegrenzt. Die Lage in Berg mit der Seesicht und der Mittags- und Abendsonne sei aber so privilegiert, dass Einfamilienhäuser die bessere Wahl darstellten, findet Koller. Durch die verdichtete Parzellierung sind die Grundstücke nun 500 statt 700 Quadratmeter gross. Die Anordnung der Häuser sei sorgfältig darauf abgestimmt worden.

Einsprachen verzögerten Baustart

Felix Koller ist zuversichtlich, dass die noch ausstehenden Baubewilligungen ohne weitere Probleme erteilt werden. Nachdem der Überbauungsplan 2016 veröffentlicht worden war, sind mehr als ein Dutzend Einsprachen eingegangen. «Einsprachen gegen unsere Überbauung gab es vor allem wegen der Mehrfamilienhäuser», sagt er. «Einige Personen in Berg störten sich daran, dass die Mehrfamilienhäuser die Seesicht versperren würden.» Da die Einfamilienhäuser allerdings ein ganzes Stockwerk niedriger seien, rechne er nicht mit weiteren Einsprachen.

Zu Beginn des Projektes war vorgesehen, die gesamte Überbauung Dorfwiese auf einmal umzusetzen. Der damalige Gemeindepräsident hatte zugesichert, dass keine Etappierung nötig sei. Der Kanton sah das anders, nachdem auch die Gemeinde ihre Meinung geändert hatte. Koller sagt:

«Durch die Etappierung verhindern wir, dass es leer stehende Wohnungen gibt. Ausserdem wird die Gemeinde so nicht auf einen Schlag mit über 200 Neuzuzügern konfrontiert, sondern kann etwas langsamer wachsen.»

Zum Vergleich: Aktuell leben in Berg rund 850 Personen.

Grünzone mit Weiher und Ökowiese

Bis zum Herbst hofft Felix Koller, auch die Bewilligung für die Einfamilienhäuser zu erhalten. Sobald sich dann Käufer gefunden haben, kann mit den Bauarbeiten auf dem jeweiligen Grundstück begonnen werden. Im westlichen Teil der neuen Siedlung wird abschliessend ein Weiher gestaltet sowie eine Ökowiese angepflanzt. «Das gehört zu unseren Auflagen», sagt Koller. «Zugleich wird die neue angelegte Grünzone die ganze Überbauung aufwerten. Denn dort wo der Teich neu angelegt wird, existiert heute ein altes, ungenutztes, abbruchreifes Feuerwehrbecken.»

Aktuelle Nachrichten