Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Im Gschwend in Mörschwil gab's für jeden Stuhl ein Meterbrot

Mit einem Zmorge eröffnete das «Gschwend» in Mörschwil das neue Café
in der alten Backstube. Die Stühle stammen aus Stuben aus dem Dorf.
Fabian Egger
Viele Elemente der alten Backstube in Mörschwil blieben erhalten. (Bild: Fabian Egger)

Viele Elemente der alten Backstube in Mörschwil blieben erhalten. (Bild: Fabian Egger)

Eine heimelige Atmosphäre herrscht im «Café Bachstube» der Bäckerei Gschwend, das am Samstag an der St. Gallerstrasse 14 in Mörschwil eröffnet hat. Bis vor etwas mehr als einem Jahr kreierte Albin Egger in diesen Räumlichkeiten noch seine Backwaren. Nun sind sie nicht mehr der Ort des Schaffens, sondern des Sitzens. «Wir wollten möglichst viel von der alten Einrichtung beibehalten», sagt Wisi Signer, Geschäftsleiter der Café Gschwend AG. «Schliesslich befinden sich hier Gegenstände, die man sonst kaum noch zu sehen bekommt.» Damit spricht Signer beispielsweise die «Bürlimulde» an, worin früher die Brotteige aufbewahrt wurden. Im Café hat man diese kurzerhand zu einem Loungetisch umgeformt.

Mörschwiler bringen 60 Stühle

Eine weitere Besonderheit sind die Stühle. Keiner von ihnen sieht gleich aus wie der andere. «Ein Leben ohne Kuchen ist möglich. Aber sinnlos», steht auf einem Stuhl geschrieben. An einem anderen ist ein Korb mit Kinderspielsachen befestigt. Mit der Aktion «Bring äs Sitzplätzli» forderte das vorige Gschwend die Mörschwiler Bürger vor den Sommerferien dazu auf, einen nicht mehr gebrauchten Stuhl vorbeizubringen. Wer einen brachte, der auch verwendet werden konnte, wurde mit einem Gutschein für ein Meterbrot oder ein Meterdessert belohnt. Rund 60 Stühle stehen dem Café nun zur Verfügung.

Am Samstag waren die Bevölkerung und alle Stuhlspender zu einem Frühstücksbuffet eingeladen. «Das Interesse der Leute war sehr gross, das Café wäre beinahe explodiert», sagt Signer.
Ein nächstes Projekt ist der Einbau einer kleinen Küche. Einfache Mittagsmenus und verschiedene Salate sollen bald auch zum Angebot gehören. Bereits jetzt steht im Gschwend ein Ofen, mit dem beispielsweise Pizza aufgewärmt werden kann. Das Café ist von Montag bis Freitag jeweils von 6.30 bis 18.30 Uhr und am Samstag bis 16 Uhr geöffnet.

Mehr dazu:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.