Im April ziehen die Igel-Patienten in den Walter-Zoo ein

Die Bagger sind aufgefahren: Im Gossauer Walter-Zoo hat der Bau der neuen Igelpflegestation begonnen.

Drucken
Teilen
Hier wird Platz für die Igel geschaffen.

Hier wird Platz für die Igel geschaffen.

Bild: PD

(pd/woo) Seit Jahren gibt es keine Auffangstation für verletzte Igel aus der Region St.Gallen. Das ändert sich bald. Nachdem der Walter-Zoo im vergangenen August mitgeteilt hat, eine Igelpflegestation zu errichten, ist nun der Startschuss für den Bau der Station und des zugehörigen Naturlehrpfads gefallen.

Die Pflegestation nimmt ab Anfang April pflegebedürftige Igel nach Voranmeldung auf, teilt der Zoo mit. Die Tiere werden von den Zootierärztinnen behandelt und anschliessend von Mitarbeitenden und freiwilligen Helfern gepflegt, bis sie nach der Genesung dem Finder zur Wiederauswilderung zurückgegeben werden.

Ein Naturlehrpfad soll die Zoobesucher sensibilisieren

Igelpflege und Wiederauswilderung alleine reichten aber nicht, heisst es in einer Mitteilung. Langfristig müsse das Verständnis in der Bevölkerung wachsen werden. Mit dem Naturlehrpfad will der Zoo die Besucher für die einheimische Natur sensibilisieren. Es handelt sich um einen Lehrpfad auf einem renaturierten Gebiet von rund 1800 Quadratmetern. Auf diesem erfahren die Besucher, was sie im eigenen Garten zur Förderung der lokalen Biodiversität machen können.

Projekt konnte dank Spendern finanziert werden

Am 8. Mai feiert der Walter-Zoo gemeinsam mit dem Ostschweizer Igelfreunde-Verein und den Spendern die Eröffnung des Lehrpfads und der Igelpflegestation. Das Projekt konnte vor allem durch die finanzielle Unterstützung des Igelfreunde-Vereins, des Lotteriefonds des Kantons St. Gallen, des Appenzeller Tierschutzvereins, regionalen Stiftungen und vielen Privatspendern realisiert werden, heisst es weiter.

Mehr zum Thema