Interview

«Ich habe einfach den Moment genossen»: Die Wittenbacherin Morena Guirao schafft es bei «The Voice of Switzerland» nicht in die nächste Runde

Sie war eine der jüngsten Kandidaten, nun hiess es am Montagabend: Aus für Morena Guirao. Für die 17-Jährige ist die Reise bei der Castingshow zu Ende.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Morena Guirao während ihres Auftritts am Montagabend. Die KV-Lernende aus Wittenbach hat es nicht in die nächste Runde geschafft.

Morena Guirao während ihres Auftritts am Montagabend. Die KV-Lernende aus Wittenbach hat es nicht in die nächste Runde geschafft.

Bild: PD

Morena Guirao sang mit ihrer Konkurrentin Alexandra Papadopoulos «Flashlight» von Jessie J. Nur eine der beiden Kandidatinnen durfte Team-Coach Noah Veraguth weiterlassen. Der Pegasus-Frontmann entschied sich schliesslich für die 18-jährige Alexandra Papadopoulos. Morena Guirao erzählt, wie es ihr nun geht.

Wie haben Sie sich während Ihres Auftritts auf der Bühne gefühlt?

Morena Guirao: Ich habe mich sehr sicher und auch daheim gefühlt. Es war mega cool. Ich habe einfach den Moment genossen, denn ich wusste ja: Du könntest jetzt rausfliegen. Mir war bewusst, dass Alexandra eine starke Gegnerin ist.

Für Sie hat es dann tatsächlich nicht gereicht. Sie haben Ihre Konkurrentin bei der Entscheidung sofort strahlend umarmt. Waren Sie nicht auch ein wenig traurig?

Klar bin ich auch traurig. Ich wollte weitermachen und wäre gerne wieder aufgetreten. Alexandra und ich sind uns aber in dieser Zeit so nahe gekommen, dass ich mich auch einfach sehr für sie gefreut habe.

Alexandra Papadopoulos, Moderatorin Christa Rigozzi und Morena Guirao (von links) bei der Entscheidung.

Alexandra Papadopoulos, Moderatorin Christa Rigozzi und Morena Guirao (von links) bei der Entscheidung.

Bild: PD

Sie dürfen trotzdem zufrieden sein. Noah Veraguth und auch der Rest der Jury war begeistert. Anna Rossinelli meinte, Sie hätten sich im Vergleich zur ersten Runde stark gesteigert.

Ich habe mich sehr über das schöne Feedback gefreut. Ich wusste, dass mein erster Auftritt bei den Blind Auditions nicht der beste war. Es hat mich daher am meisten gefreut zu hören, dass ich mich gesteigert habe.

Alexandra Papadopoulos und Morena Guirao sangen gemeinsam den Song «Flashlight» von der britischen Popmusikerin Jessie J.

Alexandra Papadopoulos und Morena Guirao sangen gemeinsam den Song «Flashlight» von der britischen Popmusikerin Jessie J.

Bild: PD

Sie konnten sich sechs Wochen lang auf den Auftritt vorbereiten. Wie sah diese Zeit aus?

Wir übten gemeinsam mit Noah und anderen Vocalcoaches, aber oft auch alleine. Das lag unter anderem auch daran, dass Alexandra, die in Zürich lebt, und ich etwas weiter auseinander wohnen. Die sechs Wochen waren eine intensive Zeit. Ich wusste, ich habe nur eine Chance und diese muss ich nutzen.

Wie war die Zusammenarbeit mit Ihrem Coach Noah Veraguth? Was für Tipps hat er Ihnen gegeben?

Die Zusammenarbeit war sehr gut. Noah ist ein offener Mensch und hat uns immer zugehört. Ich glaube dadurch, dass er sich alles selber erarbeitet hat und er zu seinem Karrierebeginn im gleichen Alter war wie wir heute, wusste er, wie es uns geht. Er hat mir beispielsweise gelernt, den Songtext mehr zu fühlen und wie man das umsetzen kann.

Ihre Reise bei «The Voice of Switzerland» ist zu Ende. Werden wir trotzdem noch von Ihnen hören?

Ich glaube schon. Ich bleibe sicher dran. Ob ich einfach mehr Coversongs auf Instagram hochladen werde oder ob es nochmals eine Show sein wird, weiss ich noch nicht. Zuerst steht jetzt die Lehrabschlussprüfung an.