Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Interview

«Hotels in der Mittelklasse sind gefragt»: Betreiber des Hotels Walhalla zum Bettenboom

Vor gut einem Monat wurde das traditionsreiche «Walhalla» beim St.Galler Bahnhof nach einer umfassenden Renovation mit mehr als 200 Betten neu eröffnet.
Sandro Büchler
Reto Candrian, Betreiber des Hotels Walhalla in St.Gallen, bei der Neueröffnung Ende September. (Bild: Urs Bucher)

Reto Candrian, Betreiber des Hotels Walhalla in St.Gallen, bei der Neueröffnung Ende September. (Bild: Urs Bucher)

Reto Candrian ist Vorsitzender der Geschäftsleitung der Zürcher Candrian Catering AG, die das Hotel am Hauptbahnhof St.Gallen seit vier Jahren betreibt. Der Hotelumbau habe die Bettenzahl im «Walhalla» verdoppelt, sagt er.

Gibt es in St.Gallen genügend Hotelbetten?

Reto Candrian: Das ist saisonal unterschiedlich. Bei den aktuell rund 1000 Hotelzimmern in St.Gallen werden in Spitzenzeiten die Kapazitätsgrenzen erreicht.

Wie beurteilen Sie das Hotelangebot in St.Gallen im Vergleich zu anderen Städten dieser Grösse?

Da gibt es grosse Unterschiede: Einige Städte haben zu viele Hotelbetten, andere, wie St.Gallen, tendenziell zu wenig. Vor kurzem haben wir in Winterthur ein Hotel in Bahnhofsnähe übernommen. Winterthur oder auch Biel haben verhältnismässig ähnlich wenige Hotels wie St.Gallen.

2015 haben Sie das «Walhalla» übernommen. Was hat Sie dazu bewogen, hier zu investieren?

Einerseits ist die Lage für unsere Gäste optimal. Andererseits ist St.Gallen aber auch eine attraktive, dynamische und sich entwickelnde Stadt. Der Start ist gelungen. Unsere Erwartungen wurden übertroffen. Auch für die nächsten Monate sind wir bereits gut gebucht.

Was ist in St.Gallen besonders gefragt?

Statt mit Luxus kann man sich viel eher als gutes Mittelklassehotel positionieren. Im mittleren Preissegment kann man eine breite Kundschaft abholen.

Kann St.Gallen mit diesem Angebot als Kongressstadt mithalten?

Die Stadt wird mit ihren Veranstaltungen stets Leute anziehen. Ich denke da an das HSG-Symposium oder die Olma. Nicht die Grösse ist aber entscheidend, sondern neue innovative Themen. Die Universität bietet mit einer grossen Bandbreite aus Forschung und Beratung ein innovatives Terrain. Auch das Kantonsspital hat im Standortwettbewerb eine starke Stellung.

Ein grösseres Angebot verlangt auch mehr Personal. Wo finden Sie die Fachkräfte?

Unser Unternehmen beschäftigt Leute aus 70 Ländern. In St.Gallen kommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meist aus der Region, einige aus Deutschland. Ganz allgemein ist es schwierig, gute Fachkräfte in der Hotelbranche zu finden. Das spürt man. Der Ausbau des «Walhalla» stiess auf ein hohes Interesse auf dem Arbeitsmarkt. Letztendlich sind die Arbeitsbedingungen ausschlaggebend.

Der rote Teppich ist ausgerollt. (Bild: Urs Bucher)Der rote Teppich ist ausgerollt. (Bild: Urs Bucher)
Tradition und Moderne gehen Hand in Hand. (Bild: Urs Bucher) Tradition und Moderne gehen Hand in Hand. (Bild: Urs Bucher)
Das verwinkelte Treppenhaus ist in hellen Farben gehalten. (Bild: Urs Bucher)Das verwinkelte Treppenhaus ist in hellen Farben gehalten. (Bild: Urs Bucher)
Das in St.Galler Trachten gekleidete Personal, Stadtpräsident Thomas Scheitlin und Reto Candrian, CEO Candrian, begrüssen die Medienvertreter. (Bild: Urs Bucher)Das in St.Galler Trachten gekleidete Personal, Stadtpräsident Thomas Scheitlin und Reto Candrian, CEO Candrian, begrüssen die Medienvertreter. (Bild: Urs Bucher)
Herzlich willkommen im neuen Hotel Walhalla! Thomas Scheitlin und Reto Candrian durchschneiden das Band. (Bild: Urs Bucher)Herzlich willkommen im neuen Hotel Walhalla! Thomas Scheitlin und Reto Candrian durchschneiden das Band. (Bild: Urs Bucher)
Ein Cüpli gefällig? (Bild: Urs Bucher)Ein Cüpli gefällig? (Bild: Urs Bucher)
Die Bar in der Hotellobby. (Bild: Urs Bucher)Die Bar in der Hotellobby. (Bild: Urs Bucher)
Die Rezeptionistinnen begrüssen die Gäste in dunkelblau-roten Outfits. (Bild: Urs Bucher)Die Rezeptionistinnen begrüssen die Gäste in dunkelblau-roten Outfits. (Bild: Urs Bucher)
Reto Candrian zeigt die neue, auf Gin spezialisierte Bar. (Bild: Urs Bucher)Reto Candrian zeigt die neue, auf Gin spezialisierte Bar. (Bild: Urs Bucher)
Die Candy-Bar weist auf die 16 monatige Umbauphase hin. (Bild: Urs Bucher)Die Candy-Bar weist auf die 16 monatige Umbauphase hin. (Bild: Urs Bucher)
(Bild: Urs Bucher)(Bild: Urs Bucher)
(Bild: Urs Bucher)(Bild: Urs Bucher)
Im Hotel Walhalla sollen auch Seminare stattfinden. (Bild: Urs Bucher)Im Hotel Walhalla sollen auch Seminare stattfinden. (Bild: Urs Bucher)
Auch der Stadtpräsident sieht das neue Hotel zum ersten Mal von innen. (Bild: Urs Bucher)Auch der Stadtpräsident sieht das neue Hotel zum ersten Mal von innen. (Bild: Urs Bucher)
(Bild: Urs Bucher)(Bild: Urs Bucher)
Eines der modernen Hotelzimmer. (Bild: Urs Bucher)Eines der modernen Hotelzimmer. (Bild: Urs Bucher)
Reto Candrian führte am Donnerstag durch das Hotel. Thomas Scheitlin hört aufmerksam zu. (Bild: Urs Bucher)Reto Candrian führte am Donnerstag durch das Hotel. Thomas Scheitlin hört aufmerksam zu. (Bild: Urs Bucher)
(Bild: Urs Bucher)(Bild: Urs Bucher)
Geschafft! Das «Walhalla» ist eröffnet. Thomas Scheitlin und Reto Candrian freuen sich. (Bild: Urs Bucher)Geschafft! Das «Walhalla» ist eröffnet. Thomas Scheitlin und Reto Candrian freuen sich. (Bild: Urs Bucher)
19 Bilder

Herzlich willkommen im neuen «Walhalla»: Einblicke ins renovierte Hotel am St.Galler Hauptbahnhof

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.