Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kantonspolizei St.Gallen schützt ihre Hunde mit Schuhen vor heissem Asphalt

Mehrere Polizeien ziehen ihren tierischen Begleitern derzeit Schuhe an, darunter auch die Kantonspolizei St.Gallen. Diese Massnahme empfiehlt sie nicht allen Hundehaltern – denn die Vierbeiner brauchen ihre Pfoten zum Schwitzen.
Livia Grob
Ein Polizeihund im Einsatz, die Schuhe zum Schutz vor dem heissen Asphalt sind montiert. (Bild: Urs Bucher)

Ein Polizeihund im Einsatz, die Schuhe zum Schutz vor dem heissen Asphalt sind montiert. (Bild: Urs Bucher)

In Zürich laufen Polizeihunde seit kurzem mit Schuhen durch die Stadt. Wie verschiedene Medien berichteten, schützen die Beamten ihre tierischen Begleiter so vor heissem Strassenasphalt. Auch in St. Gallen greift die Polizei auf diese Schutzmassnahme zurück: Wie Florian Schneider, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei auf Anfrage bestätigt, tragen die Tiere in der Sommerhitze «Hundeschüeli».

Allerdings seien die Schuhe nicht für alle Rassen geeignet, sagt Schneider. «Die Hunde müssen an diesen Schutz gewöhnt werden.» Die Streifenhunde und die Spezialhunde für Drogen und Sprengstoff sind darauf trainiert, Schuhe zu tragen. «Unsere Hunde sind sehr wertvoll», sagt Schneider. Daher schont sie die Polizei und will sie keinesfalls überanstrengen. Die Streifenhunde werden öfter auf dem Posten gelassen und verlassen das Gebäude nur mit ihren Schuhen.

Fünf-Sekunden-Regel als Test

Eine Faustregel für Hundebesitzer, um die Temperatur des Asphalts zu testen, ist, den Handrücken fünf Sekunden lang auf die Strasse zu legen. So imitiert man eine Pfote und kann nachvollziehen, welche Hitze der Hund empfindet.

«Hunde können praktisch nicht schwitzen, sie hecheln nur», sagt Schneider. Zudem findet über die Pfoten ein Wärmeausgleich statt. Daher seien die Hundeschuhe zwar eine Lösung beim Gassi gehen. «Sie sollten nach dem Spaziergang aber unbedingt wieder ausgezogen werden.» Noch wichtiger als Hundeschuhe ist laut Schneider aber, dass die Vierbeiner viel trinken, nicht zur Mittagszeit Gassi geführt werden und nicht zu lange über Asphalt gehen müssen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.