Highspeed-Internet
Endlich bekommt auch Mörschwil eine ultraschnelle Leitung: Bald starten die Bauarbeiten für das Glasfasernetz

Die Verträge sind unterschrieben: Der Ausbau des neuen Glasfasernetzes in Mörschwil beginnt im Sommer und erfolgt in drei Etappen. Die ersten Kundinnen und Kunden werden bereits im Frühling 2022 von der ultraschnellen Internetverbindung profitieren können.

Michel Burtscher
Drucken
Teilen
6,6 Millionen Franken investiert die Gemeinde Mörschwil ins neue Glasfasernetz.

6,6 Millionen Franken investiert die Gemeinde Mörschwil ins neue Glasfasernetz.

Bild: Ralph Ribi (29. Juli 2019)

Die Mörschwilerinnen und Mörschwiler wollen ein schnelles Internet: Im Mai 2020 haben 86 Prozent der Stimmberechtigten einem Baukredit in der Höhe von 6,6 Millionen Franken für ein Glasfasernetz zugestimmt. Nun geht es an die Realisierung dieser Infrastruktur: In den letzten Wochen und Monaten des Jahres 2020 seien wichtige Schritte dafür gemacht worden, teilt die Gemeinde Mörschwil mit.

So habe der scheidende Gemeindepräsident Paul Bühler entsprechende Kooperationsverträge mit der St.Gallisch-Appenzellischen Kraftwerke AG (SAK) unterzeichnet. Der Auftrag umfasst die Planung, den Bau und Unterhalt sowie die Lieferung von Internetdiensten. Das Netz wird im Fiber-to-the-home-Standard (FTTH) gebaut.

Glasfasernetz erhöht die Standortattraktivität

Thomas Schwarz, Manager FTTH SAKnet, freut sich über das Projekt. Er wird in einer Mitteilung der SAK wie folgt zitiert:

«Wir sind stolz darauf, dass wir die Menschen von Mörschwil künftig mit schnellen Glasfaserleitungen vernetzen können.»

Glasfaseranschlüsse gehörten vielerorts bereits zum technologischen Standard und böten Nutzern neue digitale Möglichkeiten. Der Mörschwiler Gemeinderat argumentierte vor der Abstimmung unter anderem mit der Standortattraktivität, die durch ein Glasfasernetz erhöht würde.

Die Bauarbeiten für das Glasfasernetz sollen gemäss den Mitteilungen von Gemeinde und SAK schon in diesem Sommer beginnen. Dazu werden die Liegenschaftseigentümer im März durch die SAK kontaktiert wegen der erforderlichen Anschlussverträge.

Ein Arbeiter montiert Glasfaserleitungen.

Ein Arbeiter montiert Glasfaserleitungen.

Bild: Carlo Reguzzi/ Keystone

Der Ausbau des Netzes erfolgt danach in drei Etappen mit unterschiedlichen Aufschaltterminen zwischen März 2022 und Anfang 2024. Sobald die Bauplanung weiter fortgeschritten sei, werde die Gemeinde konkretere Angaben machen, schreibt sie weiter. Klar ist: Nach Abschluss der Arbeiten werden gemäss der SAK rund 3600 Mörschwilerinnen und Mörschwiler vom Glasfasernetz profitieren können.

Kundinnen und Kunden können den Provider frei wählen

Eine weitere «wichtige Kooperation» konnte die Gemeinde nach knapp einjähriger Verhandlung mit der Swisscom eingehen. Das Unternehmen investiert in das von der Gemeinde Mörschwil gebaute und betriebene Glasfasernetz und erhält hierfür bei allen Anschlüssen ein mindestens 30-jähriges Nutzungsrecht an einer Glasfaser pro Anschluss. Über diese Glasfaser werde der Swisscom ihren Kunden und Partnern Produkte anbieten können, schreibt die Gemeinde.

Am Glasfasernetz angeschlossene Kunden können ihren Provider jedoch frei wählen. Bereits im Herbst 2020 hat die Gemeinde mit Sunrise und Salt Vorverträge abgeschlossen. Dies gewährleiste, schreibt die Gemeinde, dass auch diese Anbieter ihre Dienste anbieten können.