«Teils werden wir nur schon beim Fragen nach einem Platz verjagt»: Zu Besuch bei Fahrenden in Rorschacherberg

Auf dem Areal beim Schlachthof in Rorschacherberg hat sich eine Gruppe Jenischer und Sinti niedergelassen. Wie lebt es sich auf Rädern? Über den Alltag Schweizer Fahrender.

Rahel Jenny Egger
Drucken
Teilen
Rolando Birchler (Mitte) und seine Freunde führen ein Leben auf Rädern. (Bild: Jolanda Riedener)

Rolando Birchler (Mitte) und seine Freunde führen ein Leben auf Rädern. (Bild: Jolanda Riedener)

Wer sich regelmässig auf Social-Media-Plattformen bewegt, stösst auf unzählige Reiseblogs. Menschen aller Altersgruppen berichten vom Leben des modernen Nomaden, der nicht an Wohnort oder Job gebunden ist und von Land zu Land ziehend die Welt erkundet. Es ist ein romantisches Bild, das Freiheit suggeriert und dadurch viele Anhänger findet.

Doch während Influencer mit dem Ausbruch aus der Sesshaftigkeit massenhaft Likes und Follower ernten, stossen Fahrende aufgrund ihres Lebensstils meist auf Vorurteile und Misstrauen. Das Stereotyp des unehrlichen «Zigeuners» scheint fest in den Köpfen verankert. Aber wie sieht das alltägliche Leben der Jenischen und Sinti wirklich aus?

Nicht ganzjährig unterwegs

«Unser Tagesablauf ist im Grunde ähnlich wie der Alltag vieler sesshafter Familien», sagt Ronaldo Birchler. Er ist Teil der Fahrenden Gemeinschaft, die sich auf dem Gelände beim Schlachthof in Rorschacherberg – das Land gehört der Stadt Rorschach – niedergelassen hat. Er sagt:

«Die Männer suchen Arbeit und generieren so das Einkommen.»

«Viele machen sich selbstständig und handeln, wie schon ihre Väter und Grossväter, mit Antiquitäten oder schleifen Messer. Die Frauen organisieren den Haushalt und helfen den Kindern bei den Hausaufgaben», erklärt er die eher traditionelle Rollenaufteilung innerhalb der Familie. Anders als allgemein angenommen, seien Schweizer Fahrende nicht das ganze Jahr durch unterwegs. Nur während der Sommermonate ziehe die Gemeinschaft von Ort zu Ort. Im Winter lebe man meist sesshaft.

Schule ist unglaublich wichtig

«Viele Jenische und Sinti zahlen das ganze Jahr über Miete für eine Wohnung, die sie dann jeweils im Winter bewohnen. Der Rest campiert auf den wenigen Schweizer Standplätzen. Ich zum Beispiel wohne während der Wintermonate auf einem riesigen Platz in Genf mit anderen Fahrenden und Schaustellern», sagt Birchler. Die meisten ziehe es im Winter zurück zur Gemeinde, bei der sie gemeldet sind.

Kinder würden während der sesshaften Zeit ganz normal zur Schule gehen und im Sommer monatlich zurückkehren, um Schulaufgaben für das Heimstudium zu holen. «Natürlich ist der Schulbesuch unglaublich wichtig. Die Kinder müssen auch als Fahrende Lesen, Schreiben und Rechnen können», sagt Birchler.

«Beschimpfungen kommen eher selten vor»

Die Gemeinschaft verständigt sich untereinander in Romanes (auch Romenes). Es ist die Sprache der Roma und stammt vom Indischen ab. «Wir sprechen aber alle auch Schweizerdeutsch oder Französisch. Je nachdem, ob wir in der Deutschschweiz oder dem Welschland gemeldet sind», sagt Birchler. Deswegen seien sie keineswegs isoliert in der eigenen Gemeinschaft. «Viele meiner Freunde sind keine Fahrende. Im Winter habe ich sogar mehrheitlich Kontakt mit sesshaft lebenden Schweizern. Innerhalb der Gemeinschaft sieht man sich den ganzen Sommer durch nämlich schon viel zu oft», scherzt er.

Auf offener Strasse würde die Gemeinschaft kaum angefeindet. Birchler sagt weiter:

«Manchmal fahren Jugendliche im Auto an unseren Wohnwagen vorbei und rufen uns Beleidigungen wie ‹Saupack› oder
‹Dreckszigeuner› aus dem Fenster zu. Ansonsten kommen solche Beschimpfungen selten vor.»

Viel häufiger bekäme man Vorurteile und Misstrauen indirekt zu spüren. Zum Beispiel bei plötzlichen Absagen für zugesicherte Plätze, wie sie der Gruppe vor dem Aufenthalt in Rorschacherberg erteilt worden war.

Auch die allgemeinen Schwierigkeiten, eine Bleibe zu finden, liessen sich meist auf ein negatives Bild in den Köpfen der Anwohner zurückführen. «Teilweise werden wir nur schon beim Fragen nach einem Platz verjagt», erzählt Birchler. Deswegen entwickle sich die Route jeweils spontan nach den Aufenthaltsmöglichkeiten.

Wohin es die Gruppe als nächstes zieht, ist offen

So kam es auch zum Aufenthalt hier. «Wir waren auf dem Rückweg von einer katholischen Wallfahrt in Deutschland und fanden nirgends einen Platz. Also haben wir hier spontan angehalten und auf das Okay der Gemeinde gehofft», erklärt Birchler. Wohin es sie nach Rorschacherberg zieht, ist noch unklar.

Ist ein Platz gefunden, entschädigt die Gruppe den Eigentümer für Strom und Wasser und die Entsorgungskosten des Mülls. Zusätzlich wird Miete für den Standort gezahlt. Birchler sagt:

«Wir wollen nichts geschenkt.»

Trotz der Schwierigkeiten als Fahrender, möchte er kein anderes Leben führen. «Unser Lebensstil ist ein ständiges Auf- und Ab. Wir wissen nicht immer, ob es Arbeit oder einen Platz für uns gibt, aber wir kennen es nicht anders. Es ist Tradition und Familienkultur und somit Teil unseres Selbstverständnisses.»

Durchgangsplatz in Thal: Jenische bereiten Klage vor

Die Absage zum Durchgangsplatz für Fahrende kam überraschend, sogar für Ratsmitglieder. Für die Gemeinde bleibt alles beim Alten. Das wollen Fahrende-Organisationen nicht auf sich sitzen lassen.
Rahel Jenny Egger