Video

Für einen guten Zweck: Rorschacher verschicken Plüschtiere nach Osteuropa

Um hilfsbedürftigen Kindern in Osteuropa eine Freude zu bereiten, fängt die Weihnachtszeit für Astrid Eisenring und ihre Helfer früh an. Sie verpacken derzeit Kuscheltiere und Schulmaterial zu 1500 Päckchen.

Ines Biedenkapp
Drucken
Teilen
Ehrenamtliche Helfer verpacken Teddybären, Kleidung oder auch Schulmaterial für Weihnachten. (Bild: Ines Biedenkapp)

Ehrenamtliche Helfer verpacken Teddybären, Kleidung oder auch Schulmaterial für Weihnachten. (Bild: Ines Biedenkapp)

Die Kisten stapeln sich. Aus einigen schauen Teddybären, Kleidungsstücke, Windeln oder auch Decken und Schulmaterial hervor. Die ehrenamtlichen Helferinnen überprüfen und sortieren die Sachen, um sie anschliessend in bunten Päckchen mit Schleife zu verpacken.

Das Ziel sind 1500 Päckchen

Es ist zwar noch Oktober, doch für die sechs Frauen in der Halle am Hauptbahnhof hat die Weihnachtszeit schon begonnen. «Die Pakete gehen an Hilfsbedürftige Kinder, Familien und Senioren in der Ukraine oder Rumänien», sagt die Leiterin, Astrid Eisenring. «Spätestens Anfang Dezember müssen die letzten Pakete verschickt werden, sonst kommen sie zu spät an.» Einerseits liegt dies an langen Fahrtwegen, zum anderen aber auch den Kontrollen des Zolls.

Bisher haben die Helferinnen bereits 200 Pakete verpackt. Ziel sind dieses Jahr 1200 bis 1500 Päckchen zu verschicken und damit vor allem den Hilfsbedürftigen Kindern und Senioren zu Weihnachten eine Freude zu bereiten. In den kommenden Wochen werden weitere Helfer beginnen, die Geschenke, Möbel aber auch Rollstühle auf die Lastwagen zu verteilen.

Beirat: Hilfe aus dem Appenzellerland

Drei Beiräte der Weihnachtsaktion Ostschweizer helfen Ostschweizern kommen aus dem Appenzellerland. Ihre Motivation ist dieselbe, ihre Hintergründe jedoch sind unterschiedlich.
Katharina Brenner