Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wenn das Gründenmoos
über Bildschirme in Pakistan flimmert

Der St. Gallen Cricket Club ist Schweizer Meister. Captain Nasir Mahmood ist stolz und hofft nun auf grössere Anerkennung sowie finanzielle Unterstützung.
Philipp Wolf
Der Schlagmann des St. Gallen Cricket Club (in Grün) in Aktion. (Bild: Hanspeter Schiess)

Der Schlagmann des St. Gallen Cricket Club (in Grün) in Aktion. (Bild: Hanspeter Schiess)

Es war knapp vergangenen Sonntag. Doch am Ende reichte es dem St. Gallen Cricket Club (SGCC) um Captain Nasir Mahmood zum Schweizer Meistertitel im Gründenmoos. «Als es zum Schluss eng wurde, steigerten wir uns. Ich bin sehr stolz auf die Teamleistung», sagt Mahmood nach dem Sieg über Olten.

Der Triumph ist der vorläufige Höhepunkt in der noch jungen Geschichte des SGCC. Vor vier Jahren erst gründeten Mahmood und zwei Mitstreiter den Verein, heute geniesst er im Schweizer Cricket schon grossen Respekt. Die Konkurrenz zeigt sich beeindruckt von den Bedingungen im Gründenmoos. Und auch in St. Gallen macht das Team, in dem zurzeit kein einziger Schweizer spielt, langsam aber sicher von sich reden. Spazierende halten während Trainingseinheiten immer wieder am Spielfeldrand inne, um die ihnen meist unbekannte Sportart zu beobachten.

Schweizer Cricket live in pakistanischen Stuben

Beim Finalspiel gegen Olten bestand das Publikum derweil längst nicht nur aus ortsansässigen Arbeitskollegen und Bekannten – ein Vertreter des Sportamts St. Gallen war ebenfalls zugegen. Zudem wurde zum ersten Mal in der Schweizer Cricket-Geschichte eine Partie live auf Youtube übertragen. So flimmerte das Gründenmoos beispielsweise über zahlreiche Bildschirme in Pakistan. «Sowohl meine Familie als jene meiner Frau verfolgten die Schlussphase der Partie live in Pakistan», sagt Mahmood.

Der pakistanische Mentor des SGCC hofft nun, dass der Meistertitel die Suche nach Sponsoren vereinfacht. «Bisher waren wir in Sachen Sponsoring gänzlich auf persönliche Beziehungen angewiesen», sagt er. Mit den wachsenden Erfolgen und der erhöhten Präsenz in den Medien sei es vielleicht dereinst möglich, auch lokale Unternehmen für sich zu gewinnen. Derzeit berappen die Mitglieder des SGCC das meiste an Ausrüstung und Reisen aus eigener Tasche.

Es winken Spiele auf internationalem Niveau

Auf Verbandsebene sind zurzeit Bestrebungen im Gange, die zu grösserer finanzieller Unterstützung für Vereine wie den SGCC führen sollen. So bemüht sich der Schweizer Cricketverband um die Anerkennung durch den Internationalen Cricketverband. Dies würde dem frischgebackenen Schweizermeister aus St. Gallen die Teilnahme an internationale Wettkämpfe ermöglichen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.