Grüne wollen im St.Galler Stadtparlament zulegen: Mit Sitzgewinnen eine der drei bürgerlichen Fraktionen überholen

Die Grünen der Stadt St.Gallen haben am Samstag ihre Liste für die Stadtparlamentswahlen nominiert. Sie treten am 27. September mit einer vollen Haupt- und einer 27er-Liste der Jungen Grünen an. Das Ziel ist klar: Die grüne Fraktion soll grösser werden als jene der SVP.

Reto Voneschen
Drucken
Teilen
Gruppenfoto mit den am Samstag frisch nominierten Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen auf dem Pausenplatz des Schulhauses Schönenwegen.

Gruppenfoto mit den am Samstag frisch nominierten Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen auf dem Pausenplatz des Schulhauses Schönenwegen.

Bild: Reto Voneschen (13.6.2020)

Die Grünen der Stadt St.Gallen steigen mit viel Optimismus in die Stadtparlamentswahlen vom Herbst. Die Resultate der National- und Kantonsratswahlen im Herbst 2019 und diesen Frühling seien eine gute Ausgangsbasis, um auch auf kommunaler Ebene zuzulegen, sagte Fraktionspräsident Clemens Müller an der Nominationsversammlung vom Samstag im Schulhaus Schönenwegen.

In der nächsten Amtszeit fallen wichtige Entscheide

Es sei aber auch wichtig, dass man zulegen könne, betonte Müller. In der kommenden Amtszeit 2021 bis 2024 fielen in der Stadt St.Gallen in zentralen Politikfeldern der Grünen nämliche wichtige Entscheide - insbesondere in der Klimapolitik, aber auch im Sozialbereich. Für letzteren haben sich die Grünen gemäss Müller das Wohl aller auf die Fahnen geschrieben. Speziell wichtig sind für sie die Förderung der Kinderrechte sowie der Rechte von Migrantinnen und Migranten.

Derzeit hat die grüne Fraktion im St.Galler Stadtparlament sieben Mitglieder: vier Grüne und drei Junge Grüne. Nach den Wahlen vom Herbst sollen es gemäss Clemens Müller acht oder neun grüne Sitze sein. Gleichzeitig soll die grüne Fraktion eine der drei bürgerlichen Fraktionen überholen. Am ehesten könnte das jene der SVP mit neun Sitzen sein.

Grüne und Junge Grüne mit 59 Kandidaturen auf zwei Listen

Die grüne Hauptliste für die Stadtparlamentswahlen wurde einstimmig nominiert. Darauf figurieren 32 Kandidatinnen und Kandidaten. Darunter sind sechs Bisherige, wobei zwei bei den Jungen Gewählte - Christian Huber und Adrian Hilber - neu auf dieser Liste antreten. 16 der Kandidierenden sind Frauen, 16 sind Männer.

Nominationa der grünen Hauptliste mit einem «grossen» Applaus.

Nominationa der grünen Hauptliste mit einem «grossen» Applaus.

Bild: Reto Voneschen (13.6.2020)

Unterstützt wird die grüne Hauptliste durch eine eigene Liste der Jungen Grünen mit nicht weniger als 27 Kandidaturen - nämlich 18 Frauen und neun Männer. Die Bisherige Regula Gschwend verzichtet auf eine erneute Kandidatur, so dass ein Trio junger Frauen die Spitzenplätze auf dieser Liste einnimmt: Es sind dies Rebekka Schmid, Salomé Fässler und Annina Lieberherr. Diese Liste wird von den Jungen Grünen selber nominiert.

Jeder Kandidierende stellt selber Plakate auf

Die Nomination der grünen Hauptliste erfolgte am Samstag einstimmig. Das Prozedere dazu war relativ kurz und kaum von hochtrabenden politischen Grundsatzerklärungen begleitet. Es ging an der Versammlung vielmehr um praktische Fragen: Etwa um Wahlaktionen oder die Plakatierung, die jede Kandidatin und jeder Kandidat selber besorgen muss. Diskutiert wurde auch kurz über das Recycling alter Wahlplakate.

Die Grünen der Stadt St.Gallen in der Aula des Schulhauses Schönenwegen: Nominationsversammlungen zu Zeiten des Coronavirus sind nicht ganz einfach zu bewerkstelligen: Es braucht vor allem genügend Platz, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Die Grünen der Stadt St.Gallen in der Aula des Schulhauses Schönenwegen: Nominationsversammlungen zu Zeiten des Coronavirus sind nicht ganz einfach zu bewerkstelligen: Es braucht vor allem genügend Platz, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Bild: Reto Voneschen (13.6.2020)

Plakate aus den National- und Kantonsratswahlen könne man, mit zu den kommunalen Wahlen passenden Texten überklebt, sehr gut auch diesen Herbst nochmals verwenden. Und nach den Wahlen, so wusste einer der Kandidatinnen zu berichten, könnten Einrichtungen, die mit Kindern arbeiteten, die unbedruckte Rückseite passend zurechtgeschnittener Plakate gut als Zeichen- oder Bastelpapier verwenden.

Grüne sagen Ja zum neuen Marktplatz und zum Klimaartikel

Die Grünen der Stadt St.Gallen sagen einstimmig Ja zur Vorlage für die Neugestaltung von Marktplatz und Bohl. Ebenso unbestritten war an einer Parteiversammlung vom Samstag im Schulhaus Schönenwegen, dass in die St.Galler Gemeindeordnung ein Klimaartikel eingefügt werden soll. Über beide Geschäfte entscheidet das städtische Stimmvolk am kommjenden 27. September.

Nationalrätin Franziska Ryser bei der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten.

Nationalrätin Franziska Ryser bei der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten.

Bild: Reto Voneschen (13.6.2020)

Einstimmig unterstützt werden durch die städtischen Grünen zwei Volksbegehren, die die Organisation Umverkehr in St.Gallen lancieren will. Die «Initiative für ein gesundes Stadtklima» («Gute- Luft-Initiative») und die «Initiative für eine zukunftsfähige Mobilität» («Zukunfts-Initiative») haben zum Ziel, zehn Prozent der Strassenfläche in den kommenden zehn Jahren für eine klimatisch wertvolle Begrünung sowie zugunsten des Langsam- und des öffentlichen Verkehrs freizumachen.

Franziska Ryser bleibt im Co-Präsidium der Stadtgrünen

An der Parteiversammlung vom Samstag stellte Nationalrätin Franziska Ryser die beiden Stadtklima-Initiativen vor. In Stadt St.Gallen haben sich die Grünen verpflichtet, einen massgeblichen Teil der Unterschriften dafür zu sammeln. Bei den Wahlen in den Vorstand wurden die bisherigen Mitglieder in ihrem Amt bestätigt. Franziska Ryser und Markus Mauchle führen die Partei weiter im Co-Präsidium. Neu in den Vorstand gewählt wurden Alena Kundela, Johanna Matjaz und Rebekka Schmid.

Stadtparlamentswahlen: Kandidierende der grünen Hauptliste

  • Andreas Hobi, 1960, Primarlehrer/Sozialarbeiter (bisher)
  • Veronika R. Meyer, 1951, Chemikerin/Autorin (bisher)
  • Christian Huber, 1989, Kantonsschullehrer Geschichte und Geografie/Musiker (bisher)
  • Cornelia Federer, 1964 Pflegefachfrau/klassische Homöopathin
  • Jeyakumar Thurairajah, 1970, Pflegefachmann/Dolmetscher (bisher)
  • Barbara Ramel, 1970, Kultur- und Literaturwissenschafterin/ Lehrerin
  • Clemens Müller, 1956, Kulturhistoriker (bisher)
  • Karin Hälg, 1961, Pädagogin im Frühbereich
  • Adrian Hilber, 1989, Sozialarbeiter/Berufsbeistand (bisher)
  • Judith Küng, 1994, Sekundarlehrerin
  • Mischa Herzog, 1987, Jugendarbeiter
  • Johanna Matjaz, 1993, Umweltingenieurin/Erlebnispädagogin
  • Arnold Mauchle, 1993, Umweltingenieur
  • Alena Kundela, 1988, Primarlehrerin/Yogalehrerin
  • Daniel Bosshard, 1983, Umweltnaturwissenschafter
  • Seline Keller, 1994, Primarlehrerin
  • Ismail Günes, 1965, Hauswart
  • Donata Faust, 1961, Oberstufenlehrerin
  • Andreas Rütsche, 1969, Heilpädagoge
  • Regula Frehner Furrer, 1970, Sozialarbeiterin/Musikgeragogin
  • Markus Mauchle, 1961, Geograf/Primarlehrer
  • Nathalie Hubler, 1974, Freie Theaterschaffende/Lehrerin
  • Samuel Kellenberger, 1976, Filmeditor/ Architekt
  • Bettina Schneider, 1975, Schulsozialarbeiterin/Handarbeitslehrerin
  • Felix Rütsche, 1971, Geschäftsführer Souvenirs St.Gallen
  • Antonella Piazza, 1962, Übersetzerin/Lehrerin
  • Peter Müller, 1964, Historiker/Kommunikationsverantwortlicher Historisches und Völkerkundemuseum
  • Susanne Ryser, 1960, Kindergärtnerin
  • Björn Sauter, 1987, Gastronom/Jugendarbeiter/Unternehmer
  • Carol Idone, 1941, Psychotherapeutin
  • Patrick Kunz, 1965, Dozent Pädagogische Hochschule St.Gallen Biologie und Naturwissenschaftsdidaktik
  • Selina Stutz, 1991, Optometristin
Mehr zum Thema
Interview

Grüne Nationalrätin Franziska Ryser will ins Parteipräsidium: «Die Unterstützung der Flugbranche ohne ökologische Bedingungen war ärgerlich»

Die junge St.Galler Nationalrätin Franziska Ryser ist für das Vizepräsidium der Grünen Schweiz vorgeschlagen. Das am Mittwoch verabschiedete CO2-Gesetz war ihr bisher erfreulichster Moment in Bundesbern, ganz im Gegensatz zur Coronahilfe für die Flugbranche ohne Umweltschutz-Auflagen. Mit ihrem Sessions-WG-Partner Mike Egger (SVP) vermeidet sie die strittigen Ratsthemen, bei denen sie jeweils gegensätzlicher Meinung sind.
Marcel Elsener