Grossfeuer im ehemaligen St.Galler Hotel Friedburg: Keine Hinweise auf Brandstiftung oder Defekt – wurde das Feuer fahrlässig verursacht?

Am vergangenen Sonntag ist bei einem Brand im früheren Hotel Friedburg in St.Gallen ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Nach wie vor rätseln die Ermittler, weshalb das Feuer ausgebrochen ist.

Drucken
Teilen

(kapo/dwa) Vier Verletzte und ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken: Das war die Bilanz eines Feuers, das am vergangenen Sonntag im ehemaligen Hotel Friedburg wütete. Der Brand war im Dachstock ausgebrochen. Ein Bewohner musste per Hubretter vom Dach geholt werden.

Brand an der Burgstrasse.
16 Bilder
Brand an der BurgstrasseMichel Canonica / TAGBLATT
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.
Brand an der Burgstrasse.

Brand an der Burgstrasse.

Michel Canonica

Wie die St.Galler Kantonspolizei nun meldet, gibt es keine Hinweise, die auf Brandstiftung hindeuten. Ebenso könne ein technischer Defekt als Brandursache ausgeschlossen werden. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen prüft mit Spezialisten der Kantonspolizei nun weitere mögliche Brandursachen, namentlich Fahrlässigkeit.

Im Einsatz bei der Brandbekämpfung standen die St.Galler Berufsfeuerwehr sowie Angehörige der Milizfeuerwehr und des Rettungsdienstes. Eine Person war vorerst vermisst worden. Wie sich später zeigte, war sie bei Brandausbruch aber nicht im Haus und wurde später wohlbehalten angetroffen. Weil das Haus vorerst unbewohnbar war, wurde für die Bewohner eine Unterkunft organisiert.

Die Liegenschaft an der Burgstrasse 72 hat eine bewegte Geschichte, galt sie vor eineinhalb Jahren gemäss dem «Blick» doch als Drogenumschlagplatz. Damals fand eine Razzia statt, in deren Zug kiloweise Drogen beschlagnahmt wurden. Zudem wurden 15 Personen verhaftet.

Mehr zum Thema