Gossauer Jugend-Forscht-Finalistin debattiert über Welthunger: «So kann es nicht weitergehen»

Wie will die nächste Generation die Herausforderung der Welternährung stemmen? Antworten auf diese Frage hat die 20-jährige Gossauerin Livia Strasser kürzlich beim «International Swiss Talent Forum» in Nottwil (LU) erarbeitet. Sie war eine von 70 Teilnehmenden aus der ganzen Welt, die wegen herausragenden schulischen Leistungen eingeladen wurden.

Sheila Eggmann
Drucken
Teilen
Livia Strasser.

Livia Strasser.

Bild: PD

Sie haben in einer Gruppe das Thema Food Waste behandelt. Zu welchem Schluss kamen Sie?

Livia Strasser: Rund ein Drittel aller produzierter Nahrung geht verloren. Das ist Vielen nicht bewusst. Wir waren uns in der Gruppe alle einig, dass es so nicht weitergehen kann.

Welche Massnahmen schlagen Sie vor?

In der Schweiz gibt es bereits Kampagnen zum Thema Food Waste. Ziel muss sein, das Bewusstsein der Konsumenten noch mehr zu steigern und ihnen zu zeigen, was sie an ihrem Verhalten ändern können.

Was ändern Sie an Ihrem eigenen Verhalten?

Auch bei uns zu Hause laufen ab und zu Lebensmittel ab. Ich versuche jetzt noch mehr, bewusst alles zu verwerten, was ich gekauft habe. Damit ich alles verarbeiten kann, bin ich auch gerne kreativ beim Kochen. (shi)