Gossauer Altersheimprovisorium: Diese Modulwohnung soll die Ängste nehmen

Ein Ansichtsmodul soll die Bürger überzeugen, dass sich ältere Menschen auch im «Container» wohlfühlen können.

Elisabeth Fitze
Merken
Drucken
Teilen
Das Modul wird angeliefert.

Das Modul wird angeliefert.

Bild: Elisabeth Fitze

Wer heute am Andreaszentrum an der Säntisstrasse 9 vorbeigeht, wird dort den Infopavillon von «Pro Visorium» vorfinden. Dieser wurde am Donnerstag mit einem Kran angeliefert. Das Anschauungsmodul hat das Befürworterkomitee für ein Altersheimprovisorium beschafft, um dem Volk und den Gegnern der Vorlage zu zeigen, wie ein solches Modul überhaupt aussehen würde. Am 8. März wird abgestimmt, ob das Projekt zu Stande kommt.

Das Thema Altersheim Espel und Schwalbe wird in Gossau seit Monaten diskutiert. Die Zusammenlegung der beiden Altersheime Schwalbe und Espel an einem neuen Standort war Teil der Abstimmung über die Gründung der Sana Fürstenland AG im Jahr 2013.

Eine angenehme Wohneinheit

Weil das Projekt durch einen Rekurs blockiert ist, will die Sana Fürstenland AG eine Übergangslösung realisieren. Das Stadtparlament genehmigte im November drei Millionen Franken für die Umsetzung, wogegen die IG für ein optimiertes Pflegeheim das Referendum ergriffen hat.

Die Gegner argumentieren, ältere Menschen in «Containern» unterzubringen, sei unwürdig. Das dem nicht so ist, wolle «Pro Visorium» mit dem Ausstellungsmodul beweisen, sagt Präsident Hanspeter Fröhlich. Es handle sich um eine angenehme Wohneinheit und habe mit einem Container überhaupt nichts zu tun. Das Modul kann ab Freitag bis zum 11. Februar besichtigt werden. Die Öffnungszeiten sind auf der Website auffindbar.

Hinweis: www.pro-visorium.ch