Das Gewerbe zeigt seine Vielfalt

ANDWIL-ARNEGG. Zufriedene Gewerbler, Marktfahrer und Besucher: Der erste Jahrmarkt und Gewerbetag in Andwil-Arnegg war ein Erfolg. Ende Mai entscheidet der Gewerbeverein über eine Wiederholung des Anlasses. Die Form würde sich allerdings ändern.

Claudia Schmid
Drucken
Jahrmarkt in Andwil: Für Kinder und Jugendliche gab es zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten. (Bild: Ralph Ribi)

Jahrmarkt in Andwil: Für Kinder und Jugendliche gab es zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten. (Bild: Ralph Ribi)

Andwil-Arnegg. Grüne Ballons kündigten am Samstag schon von weitem den Gewerbetag mit Jahrmarkt an. In Andwil gab es rund um das Schulhaus Ebnet und in Arnegg auf der Bächigenstrasse Attraktionen, Informationen und Festwirtschaft. Aber auch an vielen anderen Ecken der beiden Dörfer hatten sich kleine Festzentren gebildet, wo sich Ladengeschäfte und Gewerbebetriebe präsentierten. Sie zeigten ihr Angebot, gewährten Einblicke in ihre Produktionsstätten und luden mit besonderen Unternehmungen zum Ausprobieren und Mitmachen ein.

Innovatives Gewerbe

«Das Engagement der Gewerbler war vorbildlich, sie haben sich sehr innovativ gezeigt», freute sich am späten Samstagnachmittag Remo Schelb, Präsident des Gewerbevereins Andwil-Arnegg. Am einen Ort taten sich Betriebe zusammen, um den Besucherinnen und Besuchern ihre Arbeit zu präsentieren, an anderen boten sie Sonderkonditionen, Wettbewerbe oder kleine Präsente an. Die verschiedenen Standorte konnten bequem mit den Shuttle-Bussen erreicht werden.

Für die Kinder und Jugendlichen gab es an verschiedenen Orten zahlreiche Unterhaltungsangebote. Am Jahrmarkt standen ihnen Karussell und Scooter zur Verfügung. Dazwischen übten sich Wagemutige in schwindelerregenden Höhen im Harassenstapeln, das von Jungwacht und Blauring angeboten wurde. In Arnegg erfreuten sich die Buben und Mädchen am Ponyreiten und in der Gumpiburg.

Erfahrungen auswerten

Laut dem Gewerbepräsidenten kamen vor allem Einheimische an den ersten Gewerbetag mit Jahrmarkt. Vereinzelt seien aber auch auswärtige Interessierte auszumachen gewesen. Führt der Erfolg dazu, dass eine Wiederholung des Anlasses geplant ist? «In dieser Form wird er eher nicht mehr stattfinden», verneint Remo Schelb. Der Gewerbeverein werde nun aber die Erfahrungen auswerten und Ende Mai über das weitere Vorgehen entscheiden. «Ich könnte mir vorstellen, dass vielleicht alle zwei Jahre ein Jahrmarkt und sporadisch wieder ein Tag der offenen Tür der Gewerbebetriebe stattfindet.» Eine Chilbi habe es in Andwil und Arnegg seit über 30 Jahren nicht mehr gegeben. Im Gegensatz zum Gewerbetag, der am frühen Samstagabend endete, luden die Marktfahrer auch am Sonntag zum Verweilen rund ums Schulhaus Ebnet in Andwil ein.

Der Gewerbeverein Andwil-Arnegg zählt über 100 Mitglieder. Ihre Geschäftsfelder sind vielfältig und reichen von Lebensmittelläden über Reisebüro, Restaurants, Autogaragen bis zu Handwerksbetrieben und grösseren Bauunternehmen. Sie beschäftigen über 600 Mitarbeitende und bieten mehr als 100 Lehrstellen an. Am ersten Gewerbetag hatten sich 38 Betriebe zu einer Teilnahme entschlossen.