Gossau
Trinkwasserspender statt Wahlfeier: Nachhaltiges Geschenk für die Gossauer Stadträtin und neue St.Galler Kantonsratspräsidentin Claudia Martin

Wegen Corona fiel die Feier zur Wahl der Gossauer Stadträtin Claudia Martin als Kantonsratspräsidentin ins Wasser. Darum hat sich die Stadt für ein anderes Geschenk entschieden: Trinkwasserspender an verschiedenen Orten in der Gemeinde. «Das Element Wasser war für mich schon immer wichtig», sagt Martin.

Rita Bolt
Merken
Drucken
Teilen
Der Trinkwasserspender beim Gossauer Büelschulhaus wird rege benutzt.

Der Trinkwasserspender beim Gossauer Büelschulhaus wird rege benutzt.

Bild: PD

«Ruckzuck en Schluck», «Richtig flüssig unterwegs», «Hier läuft’s», «Fill up chill up»: Auf jedem Trinkwasserspender steht ein anderer Spruch. Einer, der zum jeweiligen Standort passt. Insgesamt werden sieben Wasserspender verteilt in der Gemeinde Gossau aufgestellt. Drei sind bereits installiert: beim Büelschulhaus, bei der Raiffeisenbank und beim Fürstenlandsaal.

«Ich habe schon viele begeisterte Rückmeldungen erhalten», sagt Gossaus Stadträtin Claudia Martin (SVP), die kürzlich mit einem Glanzresultat für ein Jahr zur Kantonsratspräsidentin gewählt wurde. Gossau stellt erst zum fünften Mal das Gross- beziehungsweise Kantonsratspräsidium. Zuletzt wurde 1965 Gemeindeammann Jacques Bossart dieses hohe Amt zuteil.

Kantonsräte gratulieren Claudia Martin zu ihrer Wahl als Kantonsratspräsidentin.

Kantonsräte gratulieren Claudia Martin zu ihrer Wahl als Kantonsratspräsidentin.

Bild: Benjamin Manser (7. Juni 2021)

Keine Wahlfeier für Claudia Martin

Dass Claudia Martin zur Wahl vorgeschlagen wird, war schon lange bekannt – und niemand hat an einer Wahl gezweifelt. Schon vor einiger Zeit hat sich deshalb ein Organisationskomitee gebildet, das in Gossau eine Wahlfeier organisieren sollte. Dann kam der Lockdown. Claudia Martin sagt:

«Ich wusste, dass Corona viele Menschen hart getroffen hat. Deshalb wollte ich nicht, dass zu meinen Ehren ein Fest veranstaltet wird, während es anderen nicht gut geht.»

Stattdessen hat die Gossauer Stadträtin mit einem Projektteam der Stadtwerke ein nachhaltiges Projekt erarbeitet: Wasserspender. Der Stadtrat habe das Projekt als «gute Idee» beurteilt und bewilligt. «Wasser ist ein kostbares und frei zugängliches Gut. Wir können auf unser Gossauer Wasser stolz sein. 80 Prozent beziehen wir aus unseren eigenen Quellen.» Die Wasserspender sehe sie als Ergänzung zu den vielen Brunnen, die es überall in Gossau gebe. «Und alles ist Trinkwasser», betont die Stadträtin.

Auch Arnegg bekommt Wasserspender

Claudia Martin stellt ihr Präsidialjahr im Kantonsrat unter das Motto «klar und verbindend», weil die Thematik Wasser für sie eine Herzensangelegenheit sei, sagt die Departementsvorsteherin «Versorgung Sicherheit». Als solche hat sie schon die Initiative Blue Community – Wasser als Menschenrecht – nach Gossau geholt. Ziel soll unter anderem sein, die Menschen zum Trinken von mehr Leitungswasser anzuregen. Sie habe den Anspruch an sich selber, etwas Nachhaltiges zu gestalten, von dem alle Gossauerinnen und Gossauer etwas haben.

Neben den drei Trinkwasserspendern, die bereits in Betrieb sind, sollen in nächster Zeit noch vier weitere dazukommen. «Es wird bestimmt eine Station in Arnegg geben», versichert die SVP-Frau. Wo genau, sei noch nicht bestimmt, weil die bauliche Infrastruktur angeschaut werden müsse. Allenfalls beim Beachvolleyfeld. Weitere Wasserspender werden beim Spielplatz Mooswiese, auf dem Bahnhofareal und bei der Sportwelt Buechenwald gebaut. Letzter werde speziell gestaltet. Claudia Martin freut sich über das Geschenk der Stadt Gossau. Sie sagt:

«Das Element Wasser war für mich schon immer wichtig.»