Gossau gibt über eine halbe Million Franken für sichere Fussgängerstreifen aus

An der St.Gallerstrasse in Gossau sollen 2021 fünf Fussgängerstreifen sicherer werden. Der Stadtrat beteiligt sich mit 560'000 Franken an den Baukosten. Ab dieser Woche liegen die Projekte öffentlich auf.

Perrine Woodtli
Drucken
Teilen
Nachdem sich im August und im September dort zwei Unfälle ereigneten, wurde die Haltebucht beim Fussgängerstreifen vor der Migros Ende September aufgehoben. Der Bus hält seither auf der Strasse, die Autos müssen warten.

Nachdem sich im August und im September dort zwei Unfälle ereigneten, wurde die Haltebucht beim Fussgängerstreifen vor der Migros Ende September aufgehoben. Der Bus hält seither auf der Strasse, die Autos müssen warten.

Arthur Gamsa (9. Oktober 2020)

Immer wieder kommt es auf Fussgängerstreifen zu Unfällen. Sei es, weil die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer nicht achtsam sind oder weil die Strassenüberquerungen nicht sicher genug sind. Der Kanton St. Gallen hat 2012 die Sicherheit sämtlicher Fussgängerstreifen auf den Kantonsstrassen überprüft. Insgesamt wurden 1420 Fussgängerstreifen begutachtet – in der Stadt Gossau waren es 21.

Dort erachtet der Kanton unter anderem an der viel befahrenen St.Gallerstrasse fünf Fussgängerstreifen als kritisch. Es handelt sich um die Übergänge bei der Garage Neudorf-Grünegg AG, bei der Migros, beim Café Egli, bei der Falkenstrasse und bei der Mooswiesstrasse. Der Kanton hat in den vergangenen Jahren Massnahmen erarbeitet, mit denen die Situation an diesen Fussgängerstreifen entschärft werden soll.

Streifen werden verschoben und mit Mittelinseln versehen

Bei allen fünf Übergängen werden die Fussgängerstreifen um einige Meter verschoben und neu mit einer Mittelinsel versehen, teilt die Stadt Gossau mit. Dies bewirke auch, dass Busse an den Haltestellen nicht mehr überholt werden können.

Ob eine Mittelinsel gebaut wird oder nicht, hängt jeweils vom Durchschnittlichen Tagesverkehr (DTV) ab. Der DTV auf der St.Gallerstrasse beläuft sich auf rund 17'000 Fahrzeuge, wie Georges-André Apothéloz, Projektleiter Strassenbau beim kantonalen Tiefbauamt, sagt. Gemäss den Richtlinien des Kantons ist eine Mittelinsel ab einem DTV von 3000 zu prüfen. Bei einem DTV von 8000 Fahrzeugen ist eine Mittelinsel zwingend erforderlich.

Jene Fussgängerstreifen, an denen es auch Bushaltestellen gibt, müssen zudem gemäss Behindertengleichstellungsgesetz angepasst werden.

Weitere Sanierungen sind in Planung

Beim Fussgängerstreifen vor der Migros ist der Kanton bereits aktiv geworden. Die Bushaltebucht wurde im Herbst im Rahmen einer Sofortmassnahme aufgehoben, seither hält der Bus auf der St.Gallerstrasse. Damit hat der Kanton auf zwei Unfälle reagiert, die sich im August und September auf dem Fussgängerstreifen ereigneten.

Als weitere Massnahme sollen zudem die Einfahrt des Migros-Parkplatzes und die Bushaltestelle um rund 15 Meter nach Westen verschoben werden. Weiter wird das Trottoir auf gut vier Meter verbreitert, damit die Buspassagierinnen und -passagiere einen sicheren Warteraum haben.

Nebst den fünf Fussgängerstreifen an der St.Gallerstrasse gibt es in Gossau weitere sechs Übergänge, die der Kanton sicherer machen will. Diese Projekte befinden sich laut Apothéloz aber noch in Bearbeitung.

Gesamtkosten belaufen sich auf 1,6 Millionen Franken

Der Gossauer Stadtrat hat den einzelnen Projekten im Frühling zugestimmt. Die Stadt beteiligt sich mit rund 560'000 Franken an den Baukosten. Die Kosten für die Massnahmen belaufen sich insgesamt auf rund 1,6 Millionen Franken. Inzwischen hat auch die Kantonsregierung die Projekte bewilligt. Diese liegen ab diesem Donnerstag, 19. November, bis zum 18. Dezember öffentlich im Gossauer Rathaus auf.

Zeitgleich legt die Stadt die beiden Teilstrassenpläne Falkenstrasse und Mooswies-/Winkelstrasse auf. Diese seien nötig, weil mit der Verlegung der Fussgängerstreifen die Einmündungen der drei Strassen angepasst werden müssen, schreibt die Stadt.

Der Kanton will die Arbeiten nächstes Jahr ausführen. Der Zeitplan hängt aber davon ab, ob Einsprachen eingehen. Ob die fünf Fussgängerstreifen nacheinander oder parallel saniert werden, sagt Apothéloz, hänge ebenfalls davon ab, ob bei einzelnen Projekten Einsprachen eingehen oder nicht.

Mehr zum Thema