Google
WM 2022, Ukraine, Openair: Danach sucht St.Gallen

Sport, Krieg und Pandemie: Die Suchmaschine Google hat die häufigsten Suchabfragen der Schweiz veröffentlicht. In St.Gallen war die WM in Katar besonders hoch im Kurs.

Drucken
Gemäss Google-Auswertungen gehört das Openair St.Gallen in der Region zu den Suchbegriffen des Jahres.

Gemäss Google-Auswertungen gehört das Openair St.Gallen in der Region zu den Suchbegriffen des Jahres.

Bild: Reto Martin

Der Suchverlauf der Schweizerinnen und Schweizer war geprägt vom Krieg in der Ukraine. Wie Google am Dienstag schreibt, war «Ukraine» der «Suchbegriff des Jahres». Auf Platz 2 und 3 folgen «WM 2022» und das Internetspiel «Wordle». In St.Gallen dominiert derweil das Interesse an der Fussball-Weltmeisterschaft in Katar. «Ukraine» wird auch in der Ostschweiz oft gegoogelt, dicht gefolgt vom Openair St.Gallen.

Zwei Sportler und eine Journalistin sind die meistgegoogelten «Persönlichkeiten Schweiz 2022». Der abtretende Tennis-Maestro Roger Federer landete auf Platz 1, Neo-Eidgenosse Joel Wicki auf Platz 2 und die SRF-Russland-Korrespondentin Luzia Tschirky auf der 3.

Die Schweizer Persönlichkeiten des Jahres:

  1. Roger Federer
  2. Joel Wicki
  3. Luzia Tschirky
  4. Simonetta Sommaruga
  5. Martina Hingis
  6. Michelle Hunziker
  7. Doris Leuthard
  8. Marius Bear
  9. Lukas Hartmann
  10. Mathilde Gremaud

Gegoogelt wurde aber nicht nur Namen und Ereignisse, sondern auch Fragen. Auch hier dominierte der Ukraine-Krieg und seine Auswirkungen. Aber auch Corona schien in der Suche auf.

Die drei häufigst gesuchten Wie-Fragen:

  1. Wie lange ist Omikron ansteckend?
  2. Wie viele Wasserkraftwerke gibt es in der Schweiz?
  3. Wie alt ist Putin?

Die drei häufigst gesuchten Was-Fragen:

  1. Was ist ein Oligarch?
  2. Was ist die NATO?
  3. Was ist 2G-Plus?

Die drei häufigst gesuchten Warum-Fragen:

  1. Warum greift Russland die Ukraine an?
  2. Warum ist der Himmel gelb heute?
  3. Warum steigen die Benzinpreise?

(mg/mlb)