Goldach
Föhn zum Heizen auf Matte gelegt und eingeschlafen: 32-Jähriger verursacht Mottbrand in Wohnung

Am Montagmorgen ist Rauchaustritt aus einer Wohnung an der St.Gallerstrasse in Goldach entdeckt worden. Ein Nachbar schlug Alarm und konnte einen Mann und ein Kind aus der Wohnung retten. Der 32-jährige Wohnungsmieter wurde mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Wohnungsmieter legte zum Heizen einen Föhn auf eine Matte in seinem Schlafzimmer - und verursachte dadurch einen Mottbrand.

Ein Wohnungsmieter legte zum Heizen einen Föhn auf eine Matte in seinem Schlafzimmer - und verursachte dadurch einen Mottbrand.

Bild: PD

(kapo/mlb) Ein Bewohner des Mehrfamilienhauses an der St.Gallerstrasse in Goldach nahm am Montagmorgen, um 6.35 Uhr, Rauchgeschmack wahr. Er sah, dass aus einem Fenster im Obergeschoss Rauch austrat, woraufhin er die Feuerwehr alarmierte und sich zur Wohnung begab. Im Innern stellte er einen Mottbrand auf einer Matte fest. Diesen löschte er sofort, wie es in der Mitteilung der Kantonspolizei St.Gallen heisst.

Der umsichtige Nachbar weckte den schlafenden Mieter und den sich im Wohnzimmer befindlichen vierjährigen Knaben. Ermittlungen der Kantonspolizei ergaben, dass der Wohnungsmieter zum Heizen einen Föhn auf eine Matte in seinem Schlafzimmer legte. Er schlief ein und der Föhn heizte die Unterlage auf, was zum Mottbrand führte.

In der Wohnung entstand geringer Sachschaden. Nebst drei Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen die zuständige Feuerwehr mit rund 20 Angehörigen sowie ein Rettungswagen im Einsatz. Die aufgebotene Rettung brachte den 32-Jährigen mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital. Der Knabe war unverletzt.