Gemeindeversammlung in Horn lehnt Ortsplan deutlich ab

Überraschung an der Gemeindeversammlung in Horn: Der revidierte Zonenplan wurde am Dienstagabend von den Stimmbürgern abgelehnt. 

Hören
Drucken
Teilen
Sechs Parzellen an der Grünaustrasse sollten von einer zweistöckigen in eine dreistöckige Zone umgewandelt werden. Die Hornerinnen und Hornern lehnten diese Pläne deutlich ab.

Sechs Parzellen an der Grünaustrasse sollten von einer zweistöckigen in eine dreistöckige Zone umgewandelt werden. Die Hornerinnen und Hornern lehnten diese Pläne deutlich ab. 

(Bild: Daniel Wirth)

(dwi) Die Gemeindeversammlung in Horn hat am Dienstagabend den revidierten Ortsplan mit 188 zu 134 Stimmen abgelehnt. Gegen den Ortsplan votierten Bewohner der Grünaustrasse, die sich in der IG Horn formiert hatten. Sie wehrten sich mit Erfolg gegen die Aufzonung von sechs Parzellen von der Zone W2 in die Zone W3. 

Konkret sollten die Parzellen von einer zweistöckigen in eine dreistöckige Zone umgewandelt werden. Mit den Änderungen richtet sich die Gemeinde nach dem kantonalen Richtplan des Kanton Thurgaus, der eine Verdichtung nach Innen zum Ziel hat. Doch die Pläne stiessen nicht bei allen auf Anklang.

Unter anderem das gelbe Haus (links im Bild) sowie Stall und Scheune sollen im neuen Plan zur dreistöckigen Zone gehören.

Unter anderem das gelbe Haus (links im Bild) sowie Stall und Scheune sollen im neuen Plan zur dreistöckigen Zone gehören. 

(Bild: Ines Biedenkapp)

Dem revidierten Baureglement stimmten die Hornerinnen und Hornern jedoch mit grosser Mehrheit zu. Genauso dem Budget 2020, das sein Defizit von gut 250'000 Franken bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 32 Prozent vorsieht. Mit der Investitionsrechnung genehmigten die Stimmberechtigten zudem einen Kredit von 250'000 Franken für die Anschaffung eines neuen Kompakthubretters für die Feuerwehr. 

Ende 2020 bekommt die Feuerwehr Horn einen solchen Kompakthubretter.

Ende 2020 bekommt die Feuerwehr Horn einen solchen Kompakthubretter. 

(Bild: PD)
Mehr zum Thema