Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

CVPler führt durch Podiumsdiskussion ums Thaler Gemeindepräsidium: «Ich muss moderieren, nicht positionieren»

Die zweite Podiumsdiskussion für das Gemeindepräsidium in Thal wird von Roger Hochreutener, Gemeindepräsident von Eggersriet, gewählt. Auch er ist in der CVP. Besteht ein Interessenskonflikt?
Ines Biedenkapp
Roger Hochreutener, Gemeindepräsident von Eggersriet, moderiert den Abend. (Bild: Urs Bucher)

Roger Hochreutener, Gemeindepräsident von Eggersriet, moderiert den Abend. (Bild: Urs Bucher)

Am Mittwoch, um 19.30 Uhr, findet im Gasthaus Ochsen in Thal eine zweite Podiumsdiskussion mit den drei verbliebenen Kandidaten Werner Reifler, CVP, Felix Wüst, FDP, und Michael Fitzi, SVP, für das Gemeindepräsidium Thal statt. Moderiert wird der Anlass von Roger Hochreutener, Gemeindepräsident von Eggersriet. Brisant: Auch er ist ein Mitglied der CVP.

Besteht da nicht ein Interessenskonflikt? «Ich wurde von der FDP für die Moderation angefragt», sagt Hochreutener. Wäre die Anfrage von seiner eigenen Partei gekommen, hätte er abgelehnt. Er sagt weiter:

«Ich dränge mich nicht gerne auf.»

Ihm zeige die Anfrage auf, dass ihn die Parteien für neutral und geeignet hielten. «Was hätte ich auch davon, wenn ich jetzt gegen einen Kandidaten negativ eingestellt wäre und dieser nachher gewählt würde? Wir würden nach der Wahl gleichwohl als Gemeindepräsidenten der Nachbargemeinden zusammenarbeiten», betont er.

Ein Gefühl für die Kandidaten zu bekommen

Dennoch hat ihn die Anfrage überrascht. «Ich dachte, die Moderation würde jemand aus dem Gemeinderat übernehmen», sagt Hochreutener. Für ihn sei allerdings klar, an dem Abend geht es nicht um parteipolitische Interessen, sondern darum, die Kandidaten nochmals vorzustellen. Er will konkret der Frage nachgehen, wie sich die drei Kandidaten die Führung der Gemeinde vorstellen. «Die Leute sollen ein Gefühl bekommen können, wie ihr zukünftiger Gemeindepräsident die Gemeinde leiten wird.»

Auf die Erfahrung zurück greifen

Da er selbst seit 26 Jahren in dieser Funktion tätig ist, könne er vor allem bei den fachlichen Fragen nachhaken, oder auch Auskunft geben. Er sagt:

«Ich muss moderieren, nicht positionieren.»

Vor etwa drei Jahren war Roger Hochreutener bereits in einer ähnlichen Situation. «Damals habe ich ein Podium in Thal zur Gemeinderatswahl moderiert», sagt Hochreutener. «Daher wissen die Parteien auch, wie ich ticke.» Denn auch damals habe er neutral durch den Abend geführt. Auf diese Erfahrung will er nun an diesem Abend zurückgreifen. (ibi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.