Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St.Galler Gastro-Vorstand mit drei Neuen

Die Gastrovereinigung der Stadt St.Gallen wünscht sich für den Service in den Betrieben wieder mehr Menschlichkeit und Authentizität.
Marion Loher
Service soll authentisch sein. (Bild: Ralph Ribi)

Service soll authentisch sein. (Bild: Ralph Ribi)

Die Politprominenz war an der Hauptversammlung der städtischen Gastrovereinigung gut vertreten: Nebst Kantonsratspräsidentin Imelda Stadler und Regierungsrat Bruno Damann haben auch Stadtparlamentspräsidentin Barbara Frei und Stadtrat Peter Jans teilgenommen. Letzterer betonte in seinem Grusswort, der Stadtrat wisse sehr wohl, wie wichtig die Gastrobetriebe für St. Gallen seien. «Der Stadtrat hat immer ein offenes Ohr für Sie», sprach Jans die Mitglieder direkt an, «auch wenn es manchmal nicht so rüberkommt.»

Als Vorsteher des kantonalen Volkswirtschaftsdepartements ist Bruno Damann auch der Tourismus unterstellt. Deshalb komme er immer wieder gerne zu den Wirten und Hoteliers, um ihren Puls zu fühlen. Gerade in Zeiten des «riesigen Wandels» sei das wichtig. Der Regierungsrat wies die Anwesenden darauf hin, dass trotz schwierigen Umfelds die Zahl der Patente in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen sei. «So verwundert nicht, dass die Gastronomie zu den Branchen mit der höchsten Konkursrate gehört.»

Weniger Mitglieder als vor einem Jahr

René Rechsteiner, Präsident der Gastrovereinigung Stadt St. Gallen, forderte die Mitglieder auf, das Wort «Service» im eigenen Unternehmen wieder ernst zu nehmen. «Denn wir sind Gastgeber, und das Schöne am Service ist: Menschen bedienen Menschen.» Dabei sei fachliche Perfektion nicht der Weisheit letzter Schluss. «Wo Menschen arbeiten, passieren Fehler, das darf auch manchmal so sein», sagte Rechsteiner. «Es macht den Service erlebbar, menschlich und authentisch.»

Die statutarischen Traktanden waren an der Versammlung schnell abgehandelt. Die Rechnung wurde von den 24 stimmberechtigten Anwesenden einstimmig genehmigt, der GPK-Bericht verabschiedet und die Allgemeine Umfrage nicht genutzt. Einziger Wermutstropfen: Die Mitgliederzahl ist im vergangenen Jahr um zwölf Personen gesunken und beträgt jetzt 216. Den 26 Austritten stehen lediglich 14 Eintritte gegenüber.

Mario Olivieri gab nach 25 Jahren seinen Rücktritt aus dem Vorstand. Als Zeichen der Wertschätzung wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Zur Freude des Präsidenten konnte die Vakanz im Vorstand sowie zwei weitere, die in den vergangenen Jahren entstanden waren, wieder besetzt werden. Martin Enz, Inhaber MMG Catering & Gastro Management, Thomas Riedener, Leiter GBS Resto & Catering, sowie Rico Zindel, Geschäftsführer Säntisgastronomie AG, wurden einstimmig für die nächsten zwei Jahre gewählt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.