Gaiserwald steigt bezüglich Steuerkraft in die kantonalen Top Ten auf

Die Gaiserwalder Steuerkraft liegt 2019 bei 2982 Franken.

Drucken
Teilen
Bauland an der Oberen Vollmoosstrasse. Die Grundstückgewinnsteuern brachten mehr Geld als budgetiert.

Bauland an der Oberen Vollmoosstrasse. Die Grundstückgewinnsteuern brachten mehr Geld als budgetiert.

Ralph Ribi

(gk/jw) Gaiserwald Im Gaiserwalder Gemeindehaus kann man auf ein gutes Steuerjahr 2019 zurückblicken. Gemäss Steuerabschluss hat die Gemeinde rund 724000 Franken oder 2,4 Prozent mehr eingenommen als budgetiert. Das Ergebnis sei insbesondere auf die Mehreinnahmen bei den Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen und die damit verbundenen Nachzahlungen zurückzuführen, heisst es im Mitteilungsblatt.

Gegenüber dem Vorjahr hätten die Einnahmen um 4,3 Prozent zugenommen. Der Anstieg sei auf eine grosse Zunahme bei den Vermögenssteuern zurückzuführen. Sie betrugen 15 Prozent mehr als 2018, im kantonalen Durchschnitt waren es rund 7 Prozent. Die Einnahmen bei den Einkommenssteuern stiegen hingegen weniger stark an als im Kantonsdurchschnitt. Die Einkommens- und Vermögenssteuern haben mit einem Anteil von 83 Prozent an den gesamten Steuerträgen die grösste Bedeutung für den Finanzhaushalt.

Weniger Gewinn- und Kapitalsteuern

Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die Steuerkraft von 2831 auf 2982 Franken, was eine Zunahme um über fünf Prozent bedeutet. Die Gemeinde Gaiserwald verbessert sich damit in der kantonalen Steuerkraftrangliste von Platz 13 auf Rang zehn.

Mit knapp 1,015 Millionen Franken schnitten die Grundstückgewinnsteuern ebenfalls um 165000 Franken besser ab als budgetiert. Diese Mehreinnahmen werden allerdings bei den Gewinn- und Kapitalsteuern, den Steuern juristischer Personen, wieder wettgemacht. Dort bleiben die Einnahmen 142000 Franken hinter den budgetierten 1,3 Millionen Franken. Auch die Einnahmen aus den Quellensteuern wie auch aus der Feuerwehrabgabe blieben unter Budget, heisst es im Mitteilungsblatt.