Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Gäste helfen der Ostmusik am Unterhaltungsabend in St.Gallen aus

Mit dem Unterhaltungsabend steht am Samstag ein Höhepunkt im Jahresprogramm
der Ostmusik an. Für ihren grossen Auftritt im Kirchgemeindehaus Grossacker in St.Gallen erhält die Musikgesellschaft Unterstützung von Gästen.
Claudia Schmid
Die Musikerinnen und Musiker der Ostmusik proben für den Unterhaltungsabend. (Bild: Michel Canonica)

Die Musikerinnen und Musiker der Ostmusik proben für den Unterhaltungsabend. (Bild: Michel Canonica)

«Bunter Melodienstrauss» lautet das Motto des Unterhaltungsabends, der nun nach dem grossen Festereignis im Vorjahr, wieder in gewohnter Manier über die Bühne geht. Unter der musikalischen Leitung von Pius Simbürger präsentiert die Musikgesellschaft St.Gallen-Ost Volksmusik, Märsche bis hin zu modernen Kompositionen.

Auf der Bühne im Kirchgemeindehaus Grossacker werden am Samstag, 19 Uhr, rund 30 Musikerinnen und Musiker präsent sein. Unter ihnen sind auch Aushilfen, welche die Ostmusik bei grösseren Auftritten unterstützen. Sie zelebrieren den Frühling mit Stücken wie «Le temps des fleurs», «Floriana» oder «Frühlingserwachen». Für die Ansage ist Gabriela Hälg besorgt.

Musik im Quartier, für das Quartier

Tradition hat an der Abendunterhaltung jeweils die Aufführung eines Theaterstücks. Dieses Jahr steht das Lustspiel «Da cha doch kai Sünd sii» auf dem Programm. Es ist ein Lustspiel in einem Akt von Martin Willi, präsentiert von der Theatergruppe Lommis. Natürlich fehlen auch die Festwirtschaft und die traditionelle Tombola nicht.

Die Ostmusik gehört zu den Quartieren St. Fiden, Neudorf und Heiligkreuz. Sie wurde 1868 gegründet, damals noch als Musikgesellschaft Tablat, und dürfte die älteste Musikgesellschaft St. Gallens sein. Die Gründung erfolgte fünfzig Jahre vor der Stadtverschmelzung, als Tablat noch eine selbstständige Gemeinde war. Etwas von der alten Dorfverbundenheit ist lebendig geblieben. So spielt man neben dem Unterhaltungsabend vor allem auch an kirchlichen Anlässen im Quartier wie beispielsweise der Erstkommunion. Zum Motto «Musik im Quartier, für das Quartier» passt auch, dass die Ostmusik oft und gerne in den Altersheimen und im Spital ein Ständchen gibt. «Diese Auftritte machen immer Freude. Das Feedback des Publikums ist stets positiv», betont Michael Hälg, der in der Ostmusik Trompete spielt und im Verein als Kassier fungiert. Sein Vater Martin Hälg hat letztes Jahr das Amt des Präsidenten übernommen.

Zwei musikalische Schwerpunkte

Die Ostmusik hat zwei musikalische Schwerpunkte im Jahresprogramm: der Unterhaltungsabend im Frühling und ein Konzert in der Kirche Halden im Herbst. Eigen ist ihr vor allem aber das «Ostmusik-Klima». «Viele unserer Musikantinnen und Musikanten sind seit Jahren oder gar Jahrzehnten in der Musikgesellschaft aktiv und schätzen das Ostmusik-Klima», erklärt Martin Hälg.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.