FUSSBALL
Silvan Hefti wechselt nach Italien zu Genoa in die Serie A

Verteidiger Silvan Hefti verlässt die Young Boys und wechselt per sofort zum Serie-A-Club Genoa CFC. Der 24-jährige Goldacher war im Sommer 2020 vom FC St. Gallen zu YB gewechselt.

Drucken
Teilen
So erzielte Silvan Hefti (Nummer 36) in der Champions League gegen Atalanta Bergamo das 3:2 für die Young Boys. Endstand 3:3.

So erzielte Silvan Hefti (Nummer 36) in der Champions League gegen Atalanta Bergamo das 3:2 für die Young Boys. Endstand 3:3.

Bild: Peter Klaunzer / EPA

(red) Silvan Hefti war massgeblich daran beteiligt, dass die Berner in der vergangenen Saison zum vierten Mal in Folge Schweizer Meister wurden und in der laufenden Spielzeit zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte die Gruppenphase der Uefa Champions League erreichten. Sein spektakuläres Tor im Heimspiel gegen Atalanta Bergamo wird unvergessen bleiben. Silvan Hefti absolvierte für die Young Boys 72 Pflichtspiele (2 Tore, 4 Assists), wobei er im Europacup nicht weniger als 23-mal eingesetzt wurde. Bei St.Gallen war er trotz des jungen Alters Captain.

Silvan Hefti im Dress des FC St.Gallen.

Silvan Hefti im Dress des FC St.Gallen.

Bild: Feshfocus / Daniela Frutiger

YB-Sportchef Christoph Spycher sagt: «Es gehört zu unserem Geschäftsmodell, unsere Spieler so zu entwickeln, dass sie für einen Transfer in eine der führenden Ligen bereit sind. Dabei spielen unsere sportliche Einschätzung, das Timing und die Höhe der Ablöse stets zentrale Rollen. Im Fall von Silvan Hefti ist sowohl mit dem Spieler und seinem Berater als auch mit Genoa alles korrekt abgelaufen, sodass wir nach Abschluss der Verhandlungen festhalten können: Für YB stimmt es unter diesen Bedingungen, auch wenn es bei einem Abgang eines guten Spielers natürlich immer auch ein weinendes Auge gibt.»

Silvan Hefti sagt, mit dem Transfer in die Serie A gehe für ihn ein Bubentraum in Erfüllung. Er sagt:

«Ich danke YB für alles, was ich in den letzten 18 Monaten erleben durfte. Der Meistertitel und die europäischen Kampagnen werden mir immer in bester Erinnerung bleiben.»

Und: «Praktisch alles, was ich mir beim Wechsel zu YB erhofft hatte, ist eingetroffen. Die Young Boys sind ein ideales Sprungbrett für ambitionierte Spieler. Ich möchte mich bei der ganzen YB-Familie für die unvergessliche Zeit bedanken», sagt Silvan Hefti.

Trainer in Genua ist der frühere Starspieler Andrej Schwetschenko aus der Ukraine.

Aktuelle Nachrichten