St.Gallen
Public Viewing in der Stadt: Am Freitag beginnt die Fussball-EM ‒ Fans können die Spiele an einigen Orten mitverfolgen

Die Fussball-Europameisterschaft 2020 startet am Freitagabend in die erste Runde. Das Spiel Türkei‒Italien kann um 21:00 Uhr in einigen Restaurants und Bars in St.Gallen live geschaut werden. Einfach in kleinerem Ausmass und unter strikter Einhaltung der Schutzmassnahmen.

Rosa Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
Die Schweizer-Nati spielt am Samstag zum ersten Mal in dieser Fussball-Europameisterschaft. Fans haben einiges an Möglichkeiten für Public Viewings.

Die Schweizer-Nati spielt am Samstag zum ersten Mal in dieser Fussball-Europameisterschaft. Fans haben einiges an Möglichkeiten für Public Viewings.

Symbolbild:
Benjamin Manser

Endlich ist Anpfiff. Mit einem Jahr Verspätung startet am Freitag die Fussball-Europameisterschaft 2020. Kleine und grosse Fans stehen bereit. Sie sammeln seit Frühling Panini-Sticker, haben ihre Trikots frisch gewaschen, ihre Flaggen auf ihren Balkons montiert... es fehlt nur noch ein Ort zum Zuschauen. Was in diesem Jahr aufgrund von Coronaeinschränkungen etwas schwieriger ist. Aber nicht unmöglich.

News Café und Musikbar

«Das News Café hat bei EM und WMs stets Public Viewing», sagt Geschäftsleiter Rohan Ajdari. Auch dieses Jahr. Auf einer Seite des Terrassenbereichs wird eine Leinwand aufgestellt und auf der anderen ein grosser mobiler Fernseher. Beide Gerät seien von der Gewerbepolizei genehmigt worden.

«Vibez»

Im «Vibez» – zuvor «The Room» – sieht die Sache ähnlich aus. «Bei uns gab es bis anhin schon immer Public Viewing», sagt Inhaber Sebastian Amiel. Dieses Jahr hatte die Bar zusammen mit «Affekt» ein Event auf der Brühlgasse veranstalten wollen. «Wir haben jedoch im Voraus Bescheid bekommen, dass wir keine Bewilligung erhalten würden.» Grund dafür: Es könnte eine zu grosse Menschenansammlung geben. Nun wird das «Vibez» die Spiele nur auf der Terrasse zeigen können. Die Zuschauer müssen sitzen und die Schutzmassnahmen einhalten.

Restaurant Dreilinden

Stefan Hähni (links) und Oliver Scheuber sind seit 2019 die Pächter des Restaurants Dreilinden.

Stefan Hähni (links) und Oliver Scheuber sind seit 2019 die Pächter des Restaurants Dreilinden.

Bild: Michel Canonica

Das Restaurant Dreilinden richtet einen etwas grösseren Raum für seine Gäste ein. Es hat ein EM-Zelt mit Platz für rund 60 Personen aufgebaut. «Seit unserem Pachtbeginn 2019 haben wir noch kein Public Viewing veranstalten können», sagt der Stellvertretende Geschäftsführer Stefan Hähni. Vor ein paar Woche hat das Restaurant aber das Cupfinal zwischen dem FCSG und dem FC Luzern übertragen – und damit viele Fussballfreudige angelockt. «Aufgrund der aktuellen Coronaregeln dürfen wir für die Fussball-Europameisterschaft keine Leinwand und LED-Screens, die eigentlich geplant gewesen wären, aufbauen», sagt Hähni. Aber stattdessen hätte das Restaurant nun zwei grosse 75-Zoll-Fernseher und einen kleineren 55 Zoll organisiert. Für die Verpflegung ist ebenfalls gesorgt. Ein spezieller EM-Burger und Drink für die Schweizer-Nati sind bereit, das Bier ist bestellt.

Jugendbeiz Talhof

Auch im Talhof gibt es ein Möglichkeit gemeinsam Spiele zu schauen. Die Jugendbeiz hat bereits drei Mal die EM oder WM übertragen. Heuer gibt es im Lokal nur begrenzt Sitzplätze, beziehungsweise Vierertische, an denen Gäste das jeweilige Spiel anschauen können. Es werden nur die Spiele vom Wochenende (Freitag und Samstag) übertragen. «Ausser die Schweiz spielt», sagt Claudia Hafner, die die Betriebsgruppe an Veranstaltungen unterstützt. Das Programm ist zwar etwas beschränkt. Aber die Fans sollen trotzdem im gemütlichen Rahmen «mitfiebern, fluchen und Freudentänzchen machen» können – wenn auch nur sitzend.

Rita Bolt, Medienverantwortliche des BBC.

Rita Bolt, Medienverantwortliche des BBC.

Bild: PD

BBC-Palmengarten

Im Gossauer BBC-Palmengarten hat es in vier Meter Höhe eine fest montierte LED-Wand. Dort werden in «normalen» Zeiten diverse Sport-Events übertragen. «Das heisst, wir zeigen alle FCSG-Spiele und übertragen auch immer alle Spiele an WMs oder EMs», sagt Medienverantwortliche Rita Bolt. Für die diesjährige Fussball-Europameisterschaft hat das BBC eine EM-Arena vor der Bar aufgebaut: Sie ist dekoriert mit allen Fahnen der teilnehmenden Länder.

Torpedo-Bar

Die Torpedo-Bar, die bereits einige vorherige EM, WM sowie Bundesliga- und St.Gallen-Spiele gezeigt hat, macht ebenfalls ein Public Viewing. Auf fünf Bildschirmen und einer Grossleinwand können 32 Gäste gemeinsam schauen. «Wir haben zudem diverse Aktionen geplant und bei den Schweizer Spielen auch ein Grill im Einsatz», sagt Geschäftsführer Roy Fankhauser. Dabei halte sich das Team aber stets an die Auflagen des Bundes: Datenregistrierung, maximal vier Personen an einem Tisch und Maskenpflicht beim Aufstehen.

Weitere Standorte

Auch das Restaurant Seeger, die Süd-Bar und das «Affekt» sind extrem fussballbegeistert und werden die Spiele jeweils live übertragen. Die Coronabeschränkungen setzten ihnen, wie allen, einen klaren Rahmen, was erlaubt ist. Aber für Einzelne sowie Gruppen besteht trotzdem die Möglichkeit, ausgiebig ihr Team anzufeuern.

Gemeinsames Public Viewing im Espenmoos fällt aus

Urs Brülisauer, Leiter der Eventabteilung beim Radiosender FM1.

Urs Brülisauer, Leiter der Eventabteilung beim Radiosender FM1.

Bild: PD

Der Traum vom gemeinsamen Public Viewing mit Freunden, Bier und Sonnenschein im ehemaligen Heimstadion des FC St.Gallen ist ebenfalls geplatzt (wir berichteten). 1000 Zuschauer hätten im Espenmoos gemeinsam in den Trikotfarben ihrer Teams grölen sollen, wenn ein Goal fällt. Der Plan stammte vom Ostschweizer Radiosender FM1. Am Montag hat Urs Brülisauer, Leiter der Eventabteilung, aber das Gesuch zurückgezogen. Zu streng seien die Auflagen gewesen, die das Gesundheitsdepartement des Kantons St.Gallen fordert.